Domotex
Traditionelle Teppichmuster in zeitgenössischer Interpretation

Gelungene Verbindung aus Tradition und Moderne: „21st Century Persian Carpets“-Kollektion von Designer Hossein Rezvani und die „Rug Star New Classic“-Kollektion des Architekten und Designers Jürgen Dahlmanns (v.l.). Fotos: Domotex

In den letzen Jahren verknüpfen die besten Teppich-Designer antike Designs mit modernen Technologien, Materialien und Methoden. So schaffen sie einzigartige Werke, die die traditionellen Vorlagen in die Welt des 21. Jahrhunderts transportieren. Auf der Domotex 2018 zeigen namhafte Designer und Labels ihre innovativen Teppichkreationen.

Der gegenwärtige Trend, der in allen Designfeldern Beachtung findet, nennt sich „modernisierte Tradition“. Soll heißen: Ein klassisches Design bzw. eine Kombination von Designs wird modern interpretiert, sodass sich dem Betrachter ein ganz neuer ästhetischer Aspekt sowohl im historischen Kontext als auch in zeitgenössischen Zusammenhängen erschließt. Dieser Trend zeigt sich auch in der Mode, bei der Innenraumgestaltung und in vielen anderen Designbereichen. Doch kein Medium ist so stark von dieser Strömung durchdrungen wie die moderne Teppichmanufaktur, wo sich ein neues Genre unter dem Begriff „transitionelles Design“ großer Popularität erfreut.

 „Transitionell“ steht nicht etwa für eine ganz bestimmte visuelle Optik, sondern beschreibt die Weiterentwicklung traditioneller Designs mit Kunstgriffen wie Desintegration, Überlagerung, Webfehlern, Neuinterpretation und ähnlichen Effekten, die digital integriert werden können. Jeder der führenden Teppichhersteller, der transitionelle Designs kreiert, greift dabei auf individuelle Techniken zurück und verfolgt eine ganz eigene unverwechselbare Ästhetik. Diese ermöglichen zudem, hinsichtlich Farbe und Größe auf spezielle Kundenwünsche einzugehen. Maßgeschneiderte Produkte wie diese sind Teil von „Unique Youniverse“ auf der Domotex 2018 und zeigen Wege für die individuelle Gestaltung bei der Inneneinrichtung.

zum Seitenanfang

zurück