Heimtextil-Blognachrichten
Gastbeitrag: Texool Indien – umsichtiges Upcycling!

Reduce, Recycle, Reuse

Gast Beitrag

Was für ein Segen. Es gibt Unternehmer wie Jaideep Sajdeh aus Mumbai und damit Grund zur Hoffnung: Jaideep importiert ausgediente Hotelbettwäsche und andere Stoffe aus den reichen Ländern dieser Welt und macht daraus Einkaufstaschen, Kissenhüllen oder andere Behältnisse. Am liebsten nutzt er weiße Bettwäsche, weil er dann keine weiteren Prozesse in Gang bringen muss, die dann doch Wasser oder Strom verbrauchen.

Seit fünf Jahren setzt er sich für das zweite Leben der Textilien ein und hat in dieser Zeit schon Kunden wie Disney oder Colgate für sich gewonnen. Ein weiterer Grund zur Hoffnung: Viele Unternehmen haben verstanden, dass es smarte Lösungen für den nachhaltigen Umgang mit – gebrauchten – Textilien geben muss. Jaideep hat mit seinem Unternehmen Texool außerdem dafür gesorgt, dass viele Menschen aus seiner Stadt jetzt eine Arbeit haben und sich und ihre Familien ernähren können. Eine echte Win-Win-Situation – auch für die Umwelt.

Schon Jaideeps Vater hat vor 50 (!) Jahren Textilien aus Europa wiederverwertet und daraus Wolldecken gemacht. Wie fortschrittlich er war. Nur hat das Mitte der Sechziger Jahre nur wenig Menschen interessiert. Da war so viel Weitsicht noch der Einzelfall. Aber jetzt, eine Generation und viele Umweltkatastrophen später setzt sich Texool dafür ein, sinnvoll mit textilen Abfällen wie Hotelbettwäsche, Tischwäsche oder Jeans umzugehen. „Ich möchte unsere Stofftaschen bei H&M, Zara und anderen großen Textilunternehmen sehen“, wünscht sich Jaideep. Und wir sollten ihm und uns das auch wünschen.

„I am made in India. I believe in re-birth. Last life i was a posh hotels linen. This life i will be with you. I carry no harmful pigments or chemicals. I have caused no harm to the earth’s tree population or water resources. I am 100 % upcycled.“ (Zitat der klugen Texool Baumwoll-Tragetasche).

Ein Gespräch mit Jaideep Sajdeh, Gründer und Geschäftsführer von Texool ist möglich und hoffnungsvoll: Halle 8.0, Stand D 45 A.


zum Seitenanfang

zurück