möbelschweiz
Medienpartnerschaft mit dem MÖBELMARKT

Kurt Frischknecht. Foto: MÖBELMARKT

Gemeinsam mit dem Schweizer Möbelindustrie- und -handelsverband möbelschweiz veröffentlicht der MÖBELMARKT in seiner Januar-Ausgabe erstmals seit vielen Jahren wieder einen Sonderteil über die eidgenössische Möbelindustrie. Die aktuelle Publikation ist das Ergebnis der im vergangenen Jahr beschlossenen Medienpartnerschaft von möbelschweiz und dem MÖBELMARKT.

Im aktuellen Schweiz-Supplement kommt u. a. Verbands-Geschäftsführer Kurt Frischknecht zu Wort. Obwohl die Schweizer Möbelindustrie in den letzten Jahren nicht vor Rückschlägen verschont blieb, sieht Frischknecht für die Zukunft positive Anzeichen. Seinen Optimismus  begründet er u. a. mit den Wechselkursveränderungen in den zurückliegenden Monaten, die sich vorteilhaft auf das Exportgeschäft der Schweizer Möbelproduzenten auswirken. Wesentliche Erfolgsfaktoren für die Möbelindustrie seines Landes seien aber laut Frischknecht vor allem der hohe Qualitätsstandard und das langlebige Design, auf das viele Schweizer Hersteller setzen. Insgesamt könne die Möbelindustrie zudem vom generell guten Image von Made in Switzerland profitieren: „ Es gibt sicher Produktgruppen, wo dies viel eher der Fall ist, wie beispielsweise  bei Schokolade oder bei Uhren. Aber es  wird auch bei Möbeln so wahrgenommen.“


zum Seitenanfang

zurück