Nobilia
Gefährden Baumfalke und Waldohreule die Expansion?

Waldohreule vs. Nobilia. Foto: Archiv / Sascha Rösner

Verl-Kaunitz.  Die Naturschutzverbände BUND und LNU wenden sich gegen die Ausbaupläne von Küchenhersteller Nobilia für sein Werk 2 in Kaunitz, berichtet die Lokalzeitung „Neue Westfälische“. Der Grund: Biotope in einem Landschaftsschutzgebiet.

Die geplante Erweiterung greife direkt in Hochwassergebiete ein, gefährde geschützte Tierarten – darunter Bechsteinfledermaus, Kleinabendsegler, Großes Mausohr, Bartfledermaus,  Baumfalke, Wespenbussard und Waldohreule – und sogar das Kaunitzer Klima, weil 150.000 qm Waldfläche gerodet werden müssten.
Mit Werk 2 will das Unternehmen, das jüngst eine Milliarde Umsatz geknackt hat, den Überseemarkt in Angriff nehmen.
Aus Sicht der Umweltverbände sind Alternativen zur Werkserweiterung nicht ausreichend geprüft worden. Aber auch Planungsvariante B, die eine andere Position des Werkes vorsieht, wird von BUND und LNU als nicht geeignet abgelehnt.

 



Drucken

zurück