Spielwarenmesse
Aussteller spenden über 8.000 Spielsachen

Andrea Smoczynski (KITA Sandreuth); Teena (Spielwarenmesse eG); Ernst Kick (CEO Spielwarenmesse eG); Sabine Hofmann (KITA Sandreuth). Foto: Carsten Bunnemann

Schon seit vielen Jahren spenden zahlreiche Aussteller am Ende der Spielwarenmesse einen Teil ihrer gezeigten Produkte traditionell für den guten Zweck. Die Spielwarenmesse eG organisiert diese Spendenaktion, an der sich 2017 über 800 Aussteller beteiligten. Mehr als 30 Europaletten voller Spielsachen kamen dabei für soziale Projekte, Stiftungen und Vereine aus der Metropolregion Nürnberg sowie für SOS-Kinderdörfer aus ganz Deutschland zusammen. „Diese Spendenaktion liegt unseren Ausstellern und uns sehr am Herzen. Wir möchten, dass auch soziale Einrichtungen und Initiativen von unserer Weltleitmesse profitieren und wir Kindern damit eine Freude bereiten“, erklärt Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG.

Die gespendeten Spielsachen kommen in diesem Jahr sowohl 30 SOS-Kinderdörfern als auch sieben lokalen Einrichtungen und Initiativen zugute. Neben der Lebenshilfe Fürth, dem Hort der Grundschule Altenfurt und der Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. wird auch die Nürnberger KITA Sandreuth unterstützt. Sie betreut insgesamt 25 Kinder im Alter von zweieinhalb bis sechs Jahren. „Unsere Kinder freuen sich riesig über die gespendeten Spielwaren“, berichtet Jürgen Frühwald, geschäftsführender Vorstand der KITA Sandreuth. „Ohne diese tolle Unterstützung könnten wir unseren Kindergarten mit neuen und hochwertigen Spielzeug in diesem Umfang nicht ausstatten. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei allen Ausstellern und dem gesamten Team der Spielwarenmesse eG bedanken.“

Die Vorbereitungen für die nächste Spendenaktion laufen bereits. Denn auch auf der kommenden Spielwarenmesse, die vom 31. Januar bis zum 4. Februar 2018 in Nürnberg stattfindet, haben Aussteller wieder die Möglichkeit, Spielsachen zu spenden.

zum Seitenanfang

zurück