Alliance Ordermesse 2021
„Reset“ für „Alliance 4.0“

Setzten mit ihrer gemeinsamen Messe-Premiere ein deutliches Zeichen (von links nach rechts): Marko Steinmeier, Daniel Borgstedt und Jürgen Feldmann. Foto: Schultheiß

Unter dem diesjährigen Motto „Alliance 4.0 – Reset“ fand wie gewohnt am ersten Adventswochenende in Rheinbach wieder die Ordermesse des Verbands statt. Jenseits der pandemischen Rahmenbedingungen wurde diese neben der in Rheinbach wie gewohnt besonders guten Stimmung geprägt von der Dynamik und dem Teamgeist der neuen Verbandsführung.

Die Freude war angesichts der sich stetig verschärfenden Corona-Situation bei allen Beteiligten aus Handel und Industrie groß, dass der Alliance-Verband seine Ordermesse 2021 am 27./28. November durchführen konnte.
Allerdings hatten die Verantwortlichen in Rheinbach in den Wochen vor der Messe fast täglich ihr Hygienekonzept immer wieder kritisch geprüft und hinterfragt, wie Geschäftsführer Jürgen Feldmann erläuterte. Daher hatte der Verband rund eineinhalb Wochen vor der Messe sein Konzept mit einer ausschließlichen 2Gplus-Regelung inklusive einer durchgängigen FFP2-Maskenplicht selbst auf den Messeständen nochmals auf das maximal mögliche nachgeschärft.

Zutritt in das 4.000 qm umfassende verbandseigene Messezentrum erhielten nur Geimpfte oder Genese, die zusätzlich einen maximal 24 Stunden alten zertifizierten Schnelltest vorlegen konnten. Diese zertifizierte Testung war vor Ort möglich.

Das damit verbundene maximal gute Sicherheitsgefühl in Kombination mit einer reibungslosen Vorbereitung und ebenso geräuschlosen Durchführung der Messe trug dem Verband denn auch das Lob der Aussteller als auch der angereisten Händler ein.  

Zumal sich der Verband bis in die Geschäftsführung hinein gewohnt dafür einsetzte, dass die Messe nicht nur den eigenen Gesellschaftern, sondern auch allen Partnern in der Industrie möglichst viel Spaß machte.
Weshalb eine rege Ordertätigkeit auch diesmal quasi „garantiert“ war – und die Stimmung auch bei den rund 60 ausstellenden Kernlieferanten daher einmal mehr entsprechend gut war. Dieser Laune tat denn auch die pandemiebedingt erwartungsgemäß geringere Zahl an angereisten Händlern keinen Abbruch.

Zumal die Umsatz-Prognose in Rheinbuch im schwierigen laufenden Jahr laut dem neuen Führungs-Team um Jürgen Feldmann, Daniel Borgstedt und Marko Steinmeier bei Alliance auf eine schwarze Null hinauslaufen dürfte, während der Schwesterverband Küchenring und der Kooperationspartner KüchenTreff laut Borgstedt gar ein „dickes Plus“ verzeichnen.


Dass die neue Verbandsführung um Jürgen Feldmann, Marko Steinmeier und Daniel Borgstedt strategisch und konzeptionell Vollgas gibt, dokumentierten auch die unzähligen Neuheiten und Dienstleistungs-Angebote auf der Messe.


So hat Alliance im letzten halben Jahr u.a. den Bereich Online-Marketing optimiert und weiterentwickelt. Das umfangreiche, durchgängige Angebot umfasst eine zeitgemäße Händler-Website, SEO & SEA, Social Media, Fotografie, Filmproduktion und vieles mehr – und dies alles auf die über 400 Gesellschafter zugeschnitten inklusive der Möglichkeiten einer ganz individuellen Ausrichtung, wie Feldmann immer wieder unterstrich.


Unter dem Motto: „Ihr Fahrplan zum Erfolg – Alliance 4.0“ wurden alle Neuheiten aus dem Bereich digitales Marketing sowie weitere Leistungen auf der “Digitalen Meile“ im Eingangs-Foyer vorgestellt und ausführlich erläutert.
Weitere Highlights waren das neue, ebenso emotional wie modern ausgerichtete Flächenkonzept für die starke Eigenmarke „casada“ sowie das ebenso stimmungsvolle Vermarktungs-Konzept für „home“. Beide Markenkonzepte enthalten neben der zielgruppengerechten, hochqualitativen Ware auch umfangreiche Marketing-Möglichkeiten für den POS sowie für Print- und Online-Medien.

Ein weiterer konzeptioneller Höhepunkt war ein neuer Pop-up-Store, der den Gesellschaftern auf beliebig großer Fläche die Chance eröffnet, Fachsortimente toll inszeniert und ebenso effizient in ihre Ausstellung vor Ort zu integrieren, wie Feldmann beim gemeinsamen Messerundgang erläuterte.


Nicht zuletzt gab eine „Black Box“ bereits einen Ausblick auf die Projekte für das kommende Jahr: Neben dem Vorantreiben weiterer digitaler Leistungen ist auch ein Relaunch der Verbands-Marken „Ambienta“, „Goodbrands“, „Lebenswert“ und „Junges Wohnen“ geplant.


zum Seitenanfang

zurück