Amica
Produktion läuft wieder an

Zbigniew Platek, Geschäftsführer Amica International GmbH. Foto: Amica

Nach Ablauf der vorübergehenden Werkschließung aufgrund der Corona-Situation hat Amica am 15. April tageweise die Produktion wieder aufgenommen. Auch nächste Woche wird in eingeschränktem Umfang an einigen Tagen produziert. Danach erfolgt eine weitere Pause bis zunächst Anfang Mai.

Der Umfang der möglichen Produktion in der Folgezeit ist in starkem Maße von der Lieferfähigkeit wichtiger Komponenten aus dem südeuropäischen Raum, dort wo Corona die größten Probleme macht, abhängig.

„Hier kann nur ‚auf Sicht‘ gefahren werden um die Produktionsstrecken in Wronki mit ausreichenden Mengen an Teilen zu versorgen, die für eine wirtschaftlich sinnvolle Fertigung zwingend erforderlich sind“, so Zbigniew Platek, Geschäftsführer Amica International GmbH in Ascheberg.

In Ascheberg, dem Sitz der deutsche Tochtergesellschaft Amica International GmbH, sind auch weiterhin die Vertriebsaktivtäten überwiegend auf Home-Office Betrieb umgestellt. Damit ist die Lieferbereitschaft, Ersatzteilversorgung und Service weiter möglich. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Call Centers sind für jegliche Kommunikation einsatzbereit.

„Erste Lockerungen in Deutschland, die gerade von der Bundesregierung und den Ländern beschlossen wurden, signalisieren eine Verbesserung bei einigen unserer Handelspartner und geben Anlass zu Hoffnung, dass wir diese Ausnahmesituation auch weiterhin gemeinsam bestmöglich meistern“, wie Platek erläutert.


zum Seitenanfang

zurück