Becker
Portfolio um Massivholz erweitert

Geschäftsführer Gerrit Becker (links) und sein rumänischer Kollege Dr. Marius Giurgiu vor der neuen Fabrik in Rumänien. Foto: Fritz Becker GmbH & Co. KG

Der Formholzspezialist Becker erweitert sein Portfolio ab 2020 um Massivholzteile. Das Unternehmen mit 84-jähriger Tradition war bisher bekannt für seine Produkte aus Formholz und Formvlies. Wie das Unternehmen dieser Tage bekannt gab, will Becker seinen Kundenkreis vergrößern und stellt daher auf der ZOW 2020 in Bad Salzuflen aus.
„Wir werden ab 2020 die komplette Fertigung einzelner Teile und ganzer Baugruppen aus Massivholz anbieten“, informiert Geschäftsführer Gerrit Becker. „Für unsere Kunden hat das den Vorteil, dass sie bei uns alles aus einer Hand bekommen. Auf Wunsch übernehmen wir die komplette Entwicklung und Fertigung von Massivholz-Produkten auch in Kombination mit Formholz- oder Formvlies-Komponenten“, ergänzt Entwicklungsleiter Joachim Schelper.
Um künftig auch Massivholzkomponenten fertigen zu können, hatte das Unternehmen in neue Fertigungskapazitäten investiert. In der Nähe von Cluj-Napoca in Rumänien wurde eine neue, 2.500 qm große Fertigung erbaut, um die Produkte fertigen zu können. Der Becker-Maschinenpark umfasst klassische Holzbearbeitungsmaschinen und moderne mehrachsige CNC-Bearbeitungszentren. „Damit sind wir in der Lage, komplexe und präzise Möbelteile aus z.B. Buche, Eiche, Esche oder amerikanischem Nussbaum zu realisieren. Hierfür kaufen wir exklusive Hölzer in hoher Qualität und mit FSC- und PEFC-Zertifizierungen ein“, so Schelper.
Auf Wunsch wird das Unternehmen nach eigenen Angaben die Oberflächenveredelung oder die kundenspezifische Konfektionierung der Aufträge übernehmen. Auch stehe Becker für die gesamte Logistik zur Verfügung, also auch die Lagerung und Beschaffung zusätzlicher Fertigungskomponenten.


zum Seitenanfang

zurück