Blanco
Rekordumsatz in 2020

Trotz globaler Umsatzeinbrüche in den ersten beiden Quartalen infolge der Lockdowns konnte Blanco um die Geschäftsführer Rüdiger Böhle, CFO, Frank Gfrörer, CEO, und Andreas Ostermann von Roth, COO (v.l.n.r.), im Geschäftsjahr 2020 einen Rekordumsatz von 408 Mio. Euro erzielen. Foto: Blanco

Auch für Blanco hat sich das Geschäftsjahr 2020 äußerst dynamisch entwickelt. Dennoch konnte trotz global massiver Umsatzeinbrüche in den ersten beiden Quartalen infolge der Lockdowns im Geschäftsjahr 2020 ein Rekordumsatz von 408 Mio. Euro erzielt werden, was einem Wachstum von 3,1% entspricht. Das Inland steigerte seinen Umsatz auf 151 Mio. Euro. Die Erlöse in den internationalen Regionen beziffern sich auf 257 Mio. Euro.

Das Unternehmen investiert dabei in seinen Produktionsverbund „Composite“: So werden die Werke für die weltweit erfolgreichen Silgranit-Spülen, die nach wie vor stärkster Wachstumsmotor sind, in Most (Tschechien) und Toronto (Kanada) erweitert. Außerdem wird die Produktivität am deutschen Standort Sinsheim erhöht.

Blanco versteht sich als Premiummarke, damit verbunden ist ein Anspruch an hohe Qualität, langer Lebensdauer, guten Gebrauchseigenschaften hervorragendem Kundennutzen – und dies weltweit. „Zuverlässigkeit gehört zur Unternehmens-DNA, das treibt uns an. Wir wollen ein exzellenter und verlässlicher Systemanbieter auch in unseren internationalen Märkten werden und den globalen Footprint vergrößern“, beschreibt CEO Frank Gfrörer das Ziel. Dies werde man insbesondere mit dem Aufbau regionaler Organisationen für die Beschaffung und das Qualitätsmanagement umsetzen. Deshalb investiert das Unternehmen in den Ausbau eines globalen, dezentral organisierten Qualitätsmanagements. Derzeit entsteht zudem ein neues Prüf- und Versuchszentrum am Stammsitz in Oberderdingen. Im Fokus stehen hier die technisch anspruchsvollen „Units“, die als Systemlösung besondere Qualitätskriterien erfüllen müssen.

„Die Umsetzung der neuen Strategie ist nun überall zu spüren“, sagt Gfrörer. „Ein ganz wesentlicher Aspekt ist die verstärkte Ausrichtung auf den Konsumenten und dem damit einhergehenden Versprechen einer Premium-Marke.“
Für die Umsetzung seiner strategischen Ziele hat Blanco zudem in Knowhow und Personalaufbau investiert. Das Unternehmen in Familienhand führte Ende 2020 1.542 Beschäftigte (Vollzeiter), darunter 1.102 in Deutschland und 440 an den internationalen Standorten. Blanco wurde zum achten Mal in Folge als Top Arbeitgeber 2021 gekürt (Focus 08/2021) und zählt zu den besten Arbeitgebern im Südwesten Deutschlands. „Wir legen Wert auf ein hochwertiges Personalmanagement ebenso wie auf attraktive Rahmenbedingungen und interessante Entwicklungsmöglichkeiten“, betont CFO Rüdiger Böhle. „Im Grunde ist es das stimmige Gesamtpaket, was uns als Arbeitgeber auszeichnet“.

Mehr zum Geschäftsjahr 2020 von Blanco lesen Sie in der Juni-Ausgabe des küche&bad forum.


zum Seitenanfang

zurück