Creed
Mit Jan Odendahl in den Volumenmarkt

Jan Odendahl, Jörg Hubrig und Adrian Bühler (von links) wollen Creed auch im Direct-to-Consumer-Geschäft voran bringen. Foto: Creed

Das Kölner Unternehmen Creed baut seine Marke mit dem Premium-Angebot an modernen Boxspring-Betten und der Double Spring Box im europäischen Markt nachhaltig aus. Während der Aufbau des Einzelhandelsnetzwerks in Deutschland und in der Schweiz zügig voranschreitet, wird derzeit ein Vertriebskonzept für die BeNeLux Staaten entwickelt. Für diese Expansionspläne konnte Creed Jan Odendahl als Head of Sales & Business Development und Mitglied der Geschäftsleitung gewinnen. Jan Odendahl war zuletzt vier Jahre als Unternehmensberater in der Möbelbranche tätig, vorher über sieben Jahre beim niederländischen Bettenhersteller Auping und verantwortete den Ausbau des Retail- und Vertriebsbereichs sowie das Marketing DACH.

„Die Möglichkeit, ein Unternehmen national wie international mit aufbauen zu können, welches ein solch innovatives Schlafsystem entwickelt hat, hat mich begeistert. Schon nach dem ersten Probeliegen war für mich klar, welches Potential in diesem Liegegefühl steckt. Ich freue mich sehr, ein Teil davon zu werden und meine Branchenerfahrung einbringen zu dürfen,“ so Jan Odendahl. „Mit unserer Produktlinie können wir mit absoluten USPs im Bereich Liegegefühl und Schlafkomfort punkten, bedienen zudem das Thema Design auf höchstem Niveau, und das mit einem sehr leicht zu integrierenden Markenauftritt am Point of Sale. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe,“ so der gebürtige Kölner weiter. Jörg Hubrig, CEO von Creed dazu: „Mit Jan haben wir den idealen Partner in unser Team geholt. Es passt sowohl inhaltlich als auch menschlich perfekt. Dafür gilt mein persönlicher Dank auch der Unternehmens- und Personalberatung von Manuel Vey, der den Kontakt zu seinem Kooperationspartner hergestellt hat. Jan wird zukünftig eine Schlüsselrolle bei unserem Wachstumskurs übernehmen und sich in eigener Verantwortung insbesondere auf den nationalen wie internationalen Vertriebsauf- und -ausbau konzentrieren.“

In 2021 wird Creed parallel zur geplanten Expansion in ein weiteres Geschäftsfeld investieren. Durch die anhaltende Corona Pandemie und den damit zusammenhängenden stark ansteigenden Umsätzen im Online Geschäft wird das Kölner Unternehmen mit einer Untermarke ein Einstiegsmodell des mehrfach prämierten Schlafsystems auf den Markt bringen. Das auf Basis eines Lattenrostes angebotene System soll bereits im Frühsommer 2021 im Direct-to-Consumer Business mit ersten TV Spots im Deutschen Fernsehen beworben werden. „Mit unserer Lattenbox, die für einen Preis von unter 200 Euro erhältlich sein wird, werden wir einen Meilenstein in der Schlafindustrie setzen. Ein Premiumprodukt in der unteren Mittelklasse, für jeden Geldbeutel erschwinglich“, so Adrian Bühler, CMO und Co-Founder von Creed. „Mit dieser Box legen wir die smarte Unterfederung unter alle Bett1 und Emma Matratzen dieser Welt. Die Lattenbox wird der neue Lattenrost – und das nicht nur in Deutschland“, so Bühler weiter.

Derzeit führt das Unternehmen laut eigener Aussage intensive Gespräche im Bereich Media-Kooperationen und Fertigungskapazitäten, die auch einer hohen Nachfrage standhalten werden. Der Abschluss einer nächsten Finanzierungsrunde, in der bis zu 10. Mio. Kapital eingeworben werden, ist für Ende Februar 2021 geplant.


zum Seitenanfang

zurück