Digital Interior Day 2018 – powered by MÖBELMARKT
Jan Filler im Interview

Foto: Digital Apartment

Und der nächste: Wir haben uns im Vorfeld vom Digital Interior Day 2018 am 24. und 25. September im Tanzbrunnen in Köln mit Speaker Jan Filler (Foto), Bereichsleiter Category Möbel Otto, unterhalten.

Mit der Erfahrung aus mehreren Stationen innerhalb den Living-Categorys und seinem BWL-Studium, war Jan Filler seit dem Jahr 2013 als Möbeleinkäufer verantwortlich für den Aufbau der Markenstrategie, seit Juni 2017 ist er Bereichsleiter der Category Möbel. Bei Otto ist Jan Filler für die strategische Steuerung und Entwicklung des Möbelbereiches, sowie für die nationale und internationale Lieferanten- und Beschaffungsmarktpolitik verantwortlich.

MM: Wie weit ist die Digitalisierung der Branche aus Ihrer Sicht vorangeschritten?
Jan Filler: Die Digitalisierung der Branche nimmt langsam Fahrt auf. Aus meiner Sicht stehen wir jedoch noch am Anfang. Die Industrie und der Handel haben große Chancen diese gemeinsam zu gestalten. Eine konsequente Ausrichtung auf digitale Prozesse wird die Voraussetzung sein, um zukünftig Erfolg zu haben.

Welches sind aus Ihrer Sicht die größten Wachstumstreiber und digitalen
Trends?

Filler: Als Wachstumstreiber sehe ich neue Vermarktungsmöglichkeiten für unseren Kunden. Wir können unser Living Sortiment durch neue Technologien inszenieren und unseren Kunden somit ein besseres Einkaufserlebnis verschaffen. Das realisieren wir beispielsweise durch AR-Anwendungen, die bis ins Detail das Möbel darstellen. Ein weiterer Trend ist die immer bessere Nutzung von Bigdata durch intelligente Algorithmen, welche uns in die Lage versetzen die Relevanz des Angebotes für unsere Kunden weiter zu steigern.

Welche Rolle spielt Ihr Unternehmen bei der Digitalisierung der Branche?
Filler: : Als Marktführer im digitalen Handel für Möbel nimmt Otto eine führende Rolle bei der Gestaltung der Digitalisierung ein. Wir verstehen unsere Position als Verantwortung. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an neuen Wegen, wie wir die Digitalisierung nutzen können, um schneller und einfacher zu werden. Im Rahmen von Konferenzen und Workshops teilen wir regelmäßig Insides über diese Entwicklung.

Worauf freuen Sie sich beim DID2018 und welche Erwartungen haben Sie?
Filler: Auch wenn die Digitalisierung als großes Thema in der Branche besteht, geht es um ein Geschäft zwischen Menschen. Der persönliche Austausch steht für mich daher im Mittelpunkt des DID2018. Ich freue mich auf den Austausch von Ideen und Visionen mit den Entscheidern unserer Branche.


zum Seitenanfang

zurück