Einrichtungsexperte Georg Böhmler auf der imm cologne
„Vielfalt und Virtual Reality“

Ein Klassiker, hochmodern: Der Wassily Sessel von Knoll, 1926 von Marcel Breuer am Bauhaus entworfen. Fotos: Böhmler

Wenn die imm cologne alljährlich im Januar den Startschuss für das Einrichtungsjahr gibt, dann ist auch Einrichtungsexperte Georg Böhmle, Geschäftsführer Böhmler Einrichtungshaus GmbH, in der Domstadt am Rhein auf Trendschau und hat bei den Ausstellern ein buntes Potpourri von Virtual Reality bis zum kuscheligen 70er-Jahrestil entdeckt.

„Die Welt wird da und dort wieder bunter, man erlebt Vielfalt statt strenger Reduktion. Der Wohnstil 2019m befreit sich von schmalen, dunklen Fugen, weißen Kuben und allzu scharfen Kanten“, so Böhmler. „Es geht wieder mehr um Unterschiedlichkeit, um Wärme und ums ‚Menschsein’, Spaß und Lebensfreude sind angesagt. Optisch und haptisch erfassbare Realität: Vorbei ist die Zeit des Purismus – in Köln präsentierten die internationalen Hersteller einen neuen Lifestyle voll frischer Eleganz.“

Mut zur Farbe im Trend

Vorsichtiger Mut zur Farbe sei sichtbar gewesen auf der imm cologne 2019 – nicht beliebig und wild, sondern bewusst und chic. Milano Mustard, ein kräftiges Senfgelb, Ziegelrot und vielfältige Pinknuancen, wie Rosenholz, Tomatenrot, Altrosa und Koralle, gesellen sich zu den Grün- und Blautönen der letzten Jahre und alles hat Struktur: Vertäfelungen, Tapeten, Wandbespannungen – es bleibt kein weißer Fleck. „Die Möbel werden wieder an die Menschen angepasst, sind bequemer und ergonomischer als zuletzt. Bauhaus, die Reduzierung auf die klare Form, ist 100 Jahre nach seiner Erfindung natürlich vorhanden, aber nicht explizit en vogue. Viel spielerischer ist der Umgang in Material und Zusammenstellung. Die Welt wird durchaus bunter – aber in feinen, bewusst abgestimmten Nuancen“, so Böhmler.

Ethno – auch im Freien

Ethno und Outdoor bestimmen den Zeitgeist. Man verwende Muster und Farben aus verschiedenen Kulturen – man zelebriert die Unterschiedlichkeiten der Welt auf allen Ebenen. Kleinmöbel wie Beistelltisch und Hocker gruppieren sich lebhaft und bunt um das größere Mobiliar. Und all das spielt sich mehr und mehr im Freien ab: „Das ‚Draußen‘ wird nun endgültig mit derselben Sorgfalt wie das ‚Drinnen‘ eingerichtet“, so Böhmler. Die großen Marken würden allesamt den Trend zur gehobenen Qualität im Outdoor-Bereich zeigen.

Erfolg mit familiengeführten Unternehmen

Wohnen habe für die Menschen einen unverändert hohen Stellenwert, immer noch gehe es um Rückzug ins Private und die Sehnsucht nach Luxus und Komfort. Zudem falle auf, dass sich gerade im Premiummöbelbereich vielfach familiengeführte Unternehmen durchsetzen. Dazu Böhmler: „Im internationalen Wettbewerb zählen Leidenschaft, Herzblut, Familiensinn und Tradition. Hersteller wie Flexform oder Poliform teilen wie Böhmler diese Werte. Uns gemeinsam ist seit vielen, vielen Jahren nicht nur der Anspruch auf hervorragende Qualität und nachhaltige Innovation, sondern vor allem auch eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung und oft wurde im Laufe der Jahre aus Business Freundschaft.“

Galerie


zum Seitenanfang

zurück