EK/servicegroup
Drei electroplus Neueröffnungen auf einen Streich

Neuer Electroplus-Standort: Fründ in Lübbecke-Nettelstett. Foto: EK/servicegroup

Das EK Fachhandelskonzept „electroplus“ wächst weiter: Mitte Januar konnte die Genossenschaft drei Neueröffnungen an einem Tag melden.

Der äußerste Nordosten von Nordrhein-Westfalen ist „Fründ-Land“, zumindest in Sachen Haushaltstechnik. Mit Standorten in Bad Oeynhausen, Löhne und Minden-Lübbecke ist Thomas Fründ hier eine echte Größe. Ob er noch weiter expandieren will, lässt Fründ offen. Qualitativ wachsen will er aber auf jeden Fall. Genau deshalb hat sich der Unternehmer in allen drei Geschäften für das erfolgreiche electroplus Konzept der EK/servicegroup entschieden. Martin Wolf, Leitung Vertrieb und Marketing Elektro, Küche, Licht im Geschäftsfeld EK Home, kann damit die Zugänge 60, 61 und 62 in der electroplus-Familie vermelden. „Drei Neueröffnungen auf einen Streich, das hatten wir so auch noch nicht.“

„Wir wollen für unsere Kunden noch leistungsfähiger werden!“ Mit electroplus setzt Fründ auf eine bundesweit etablierte Markenstore-Lösung. Der Slogan: „Für mich. Vor Ort. Vom Fach.“ gibt dabei die Richtung vor: Die Händler verstehen sich in jedem einzelnen Fall als regionale Wunscherfüller und Lösungsanbieter mit hoher Fachkompetenz. Im Grunde also nichts Neues für Thomas Fründ, und doch legt der Westfale mit der Entscheidung für das Konzept aus Bielefeld jetzt noch eine große Schippe drauf. Die Bedürfnisse der Kunden sind vielfältig und entsprechend auch die Erwartungen an den Fachhändler. Markenprodukte, Beratung und Service reichen allein nicht mehr aus, heute kommen zum Beispiel Themen wie Design und Nachhaltigkeit dazu. Und Spaß machen soll das Einkaufen natürlich auch. Viele neue Anforderungen also, die das electroplus Konzept aufgreift und überzeugend umsetzt.

Die bei Fründ vertretenen Markennamen lesen sich dabei wie das Who-is-Who der Branche: AEG, Bosch, Jura, Liebherr, Miele, Neff, Smeg und Siemens. Auch im traditionell starken Kleingerätebereich bleiben keine Wünsche offen. Und wer sich für eine neue Küche interessiert, fährt direkt nach Bad Oeynhausen. In Kooperation mit einer dortigen Küchenhändlerin präsentiert Thomas Fründ das volle Küchenprogramm inklusive Modernisierung.

Seit 1980 handelt das Unternehmen mit Hausgeräten, begonnen hat alles schon zehn Jahre früher mit einem klassischen Kundendienst. Heute zählen 20 Mitarbeiter zum Team, viele davon schon seit Jahren. Neben den erwartbaren Leistungen wie Liefer-, Montage- und Reparaturservice bietet das Unternehmen Leistungen wie die 0 %-Finanzierung oder Garantieverlängerungen an. 

Mit dem Wechsel zu der EK nutzt Thomas Fründ außerdem das virtuelle „Kiosk-System“ der Mehrbranchenverbundgruppe. Artikel, die nicht vorrätig sind, werden über die digital verlängerte Ladentheke bestellt und kommen dann direkt nach Hause zum Kunden. Dadurch wird die Auswahl deutlich größer und die Wartezeiten bei Bestellungen kürzer.


zum Seitenanfang

zurück