Emma Matratzen
Debüt mit Händler-Event bei der Mailänder Design Week

Philipp Burgtorf, Geschäftsführer der Bettzeit GmbH, und Edoardo Longo, Country Manager Italien der Emma Matratzen GmbH, im Emma-Showroom während der Mailänder Design Week Fuorisalone. Foto: Bettzeit GmbH/Hannes Keller.

Emma Matratzen präsentiert seine innovativen Produkte vom 10. bis 14. April erstmals bei der Design Week Fuorisalone, die derzeit im Rahmen des Salone del Mobile in Mailand stattfindet. Gestern hat das zur Frankfurter Bettzeit GmbH gehörende Matratzen-Start-up zu einem exklusiven Abend-Event eingeladen, um Konzept und Produkte in Italien stationären Händlern vorzustellen.

Im stilvollen Ambiente des gut besuchten Emma-Showrooms im Herzen Mailands gaben Philipp Burgtorf, Geschäftsführer der Bettzeit GmbH, und Edoardo Longo, Country Manager Italien von Emma Matratzen, einen Einblick in das Erfolgsrezept und das Sortiment von Emma. Sie erläuterten die Omnichannel-Strategie der Marke und gingen auf die Besonderheiten des italienischen Marktes ein, der von einer Vielzahl kleinerer, regionaler Einzelhändler geprägt ist. Mehr als 50 Gäste folgten der Einladung zum Emma-Event.

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Emma in Italien 2017 mit dem Direct-to-Consumer-Ansatz folgt nun der nächste Schritt in den stationären Handel. „Italiens Verbraucher sind beim Online-Shopping aktuell noch zurückhaltender als Konsumenten in anderen Ländern. Der Marktanteil des Online-Handels wächst zwar auch in Italien stetig, die meisten Matratzen werden aber momentan noch im Ladengeschäft erworben“, erklärt Philipp Burgtorf. „Darum planen wir, unsere Zusammenarbeit mit ausgewählten Kooperationspartnern im stationären Handel bei der Vermarktung von Emma Matratzen in Italien zu intensivieren. Der Fuorisalone bietet die perfekte Möglichkeit für einen gegenseitigen Austausch.“

„Da sich sowohl die Schlafgewohnheiten als auch die Affinität zum Online-Shopping von Land zu Land stark unterscheiden, tauschen wir uns zu den Vertriebsstrategien länderübergreifend aus und entwickeln in kleinen nationalen Teams individuelle Maßnahmen passend zum jeweiligen Markt”, ergänzt Edoardo Longo. Der Erfolg dieser Vorgehensweise spricht für sich. Mit mehr als 350.000 verkauften Matratzen in drei Jahren zählt Emma Matratzen zu den Top 3 Bed-in-a-Box-Anbietern in Europa. Seit der Gründung Ende 2015 befindet sich das Unternehmen auf rasantem Expansionskurs, der sich auch 2019 mit dem geplanten Markteintritt in Irland, China und Australien fortsetzt. Emma Matratzen werden 2019 damit in 20 Ländern erhältlich sein und können bereits in rund 550 Fachgeschäften für Möbel und Matratzen verschiedener Handelspartner europaweit erworben werden.


zum Seitenanfang

zurück