Engels Kerzen Manufaktur
Deutliche Umsatzzuwächse

Die Nachfrage nach Kerzen „Made in Germany“ ist ungebrochen hoch. Foto: Engels Kerzen

Engels Kerzen Manufaktur verzeichnet in diesem Jahr deutliche Umsatzzuwächse und schafft neue Arbeitsplätze. „Die Nachfrage nach Made in Germany ist ungebrochen hoch“, weiß Thomas Engels, Inhaber der Engels Kerzen Manufaktur, nach eigenen Angaben eines der ältesten kerzenproduzierenden Unternehmen Deutschlands.

Das spiegelt sich in den steigenden Umsätzen der Kempener Kerzenmanufaktur wider: Seit Beginn der Pandemie stieg dieser um knapp 30 Prozent. Stark gestiegen ist zum einen die Nachfrage des Konsumenten nach hochwertigen Kerzen, zum anderen verzeichnet die Engels Kerzen GmbH eine Zunahme der Anfrage von Firmen, die unter ihrem eigenen Namen bei Engels Kerzen fertigen lassen.

„Immer mehr Unternehmen setzen auf deutsche Wertarbeit und lassen nicht mehr in Asien fertigen. Wir erhalten inzwischen täglich Anfragen dazu“, so Thomas Engels. „Die Vorteile einer Produktion in Deutschland liegen auf der Hand: Kurze Transportwege, Reduzierung des CO2- Ausstoßes, Künstler ihres Fachs, die von Hand Kerzen höchster Qualität fertigen, um nur einige zu nennen.“ Inzwischen arbeitet Engels Kerzen nach eigener Aussage im Dreischicht-Betrieb, um alle Aufträge erfüllen zu können.

Dabei werden pro Tag zwischen 30.000 und 45.000 Kerzen unterschiedlichster Machart und Form gefertigt. Viele Produktionsschritte werden nach wie vor von Hand durchgeführt, so wird jede Kerze mit Sonderlack zum Beispiel von Hand lackiert, andere Kerzen werden getaucht oder liebevoll von Hand dekoriert und verziert. Engels Kerzen ist es gelungen, aus einem Produkt, das ursprünglich einfach eine Lichtquelle war, eine Marke zu machen, die ein Lebensgefühl transportiert und als dekoratives Accessoire in über 30 Ländern weltweit vertrieben wird.


zum Seitenanfang

zurück