Fenabel
João Viveiros ist der Gewinner des Design-Wettbewerbs

Der Gewinner-Entwurf "Zazen". Foto: Fenabel

Zu seinem dreißigjährigen Bestehen und zur Einweihung seines neuen Firmengebäudes hat der portugiesische Sitzmöbelspezialist Fenabel einen Design-Wettbewerb veranstaltetet. Jetzt hat das Unternehmen den Gewinner der ersten Ausgabe ausgezeichnet.

Der Designwettbewerb zielt nach Angaben des Unternehmens darauf ab, die Kreativbranche zu fördern und einen gesunden Wettbewerb zwischen jungen Designern anzuregen. Gleichzeitig sollen so Talente gefunden werden, die mit innovativen und nachhaltigen Ideen zur Kollektion von Fenabel beitragen.

Für den Fenabel-Design-Contest gingen Dutzende von Bewerbungen aus den unterschiedlichsten Ländern ein: Vereinigte Staaten von Amerika, Spanien, Frankreich, Polen oder Portugal. Der Gewinner wurde schließlich in Portugal gefunden: João Viveiros, geboren in São Miguel auf den Azoren, hat mit seinem Zazen-Stuhl den Preis gewonnen. Der Preis beinhaltet die Anerkennung seines Entwurfs als Sieger. Außerdem wird Fenabel sein Modell in die Kollektion integrieren.

João ist ein Produktdesigner, der an der IADE-Creative University einen Bachelor-Abschluss in allgemeinem Design und an der ESAD-Matosinhos einen Master-Abschluss in Produktdesign erlangt hat. Während seiner akademischen Laufbahn entwickelte er mehrere Projekte, die zum Erwerb verschiedener Fähigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen des Designs führten, wie Kommunikation, Multimedia und Produkt. Heute steht er kurz vor dem Eintritt in den professionellen Markt und wird sicherlich alle seine Ideen in die Praxis umsetzen können.

Der Name „Zazen" stammt von einem alten buddhistischen Begriff für „Praxis des Zen und der Ruhe“ oder "einfach nur sitzen“. Charakteristisch für diesen Stuhl ist die dreieckige Verbindung an der Seite, die aus drei Holzelementen besteht, die den Sitz, die Beine und die Rückenlehne tragen und eine sich überschneidende Form bilden, die auch in Pflanzenstrukturen und traditionellen chinesischen Handwerkstechniken zu finden ist. Diese strukturellen Linien suggerieren Ruhe oder Ausgewogenheit und bieten einen interessanten visuellen Ansatz für das Stück, das den Benutzer zum bequemen Sitzen einlädt.


zum Seitenanfang

zurück