Franke Group
Veräußerungen fangen Umsatzverluste auf

Foto: Franke

Die Franke Group hat 2020 einen organisch um 3,6% reduzierten Nettoumsatz von umgerechnet ca. 1,98 Mrd. Euro erwirtschaftet. Die negativen Währungseffekte beliefen sich dabei auf 6,5%. Der durch Akquisitionen erzielte Umsatzanstieg konnte durch Umsatzverluste aufgrund von Veräusserungen ausgeglichen werden.

Die Divisionen Faber Hoods & Cooking Systems und Franke Water Systems erzielten ein organisches Wachstum, während die übrigen drei Divisionen der Franke Group im Berichtsjahr eine reduzierte organische Umsatzentwicklung verzeichneten. Nach einem guten Start in das Jahr 2020 wurden die fünf Divisionen in unterschiedlichem Ausmaß von der sich ausbreitenden Covid-19-Krise getroffen. Franke Kitchen Systems und Faber Hoods & Cooking Systems erlebten im zweiten Quartal 2020 einen starken Umsatzrückgang, erholten sich aber in der zweiten Jahreshälfte in allen Regionen und erreichten für das Gesamtjahr ein Wachstum von -1,3% bzw. 9,8%. Franke Coffee Systems litt am stärksten unter den negativen Auswirkungen der Krise und musste einen organischen Umsatzrückgang von 14,1% hinnehmen. Auch Franke Foodservice Systems hatte aufgrund der Krise mit deutlich weniger Projektaktivität und einer rückläufigen Nachfrage nach Ersatzteilen und Zubehör im Quick-Service-Restaurant-Segment zu kämpfen. Im Convenience-Store-Segment hingegen erlebte die Division eine erhebliche Umsatzsteigerung. Franke Foodservice Systems verzeichnete einen organischen Umsatzrückgang von 2,2%. Franke Water Systems erwies sich als robustes Geschäft mit stabilem Umsatz (+0,7%).

Das operative Ergebnis (EBIT) vor Restrukturierungsaufwendungen und Wertberichtigungen stieg leicht von auf umgerechnet ca. 130 Mio. Euro im Jahr 2020, was sich in einer verbesserten Marge von 5,8% auf 6,6% widerspiegelte.

Die positive Entwicklung der Profitabilität zeigt, dass die Franke Group trotz der Covid-19-Krise ihre operative Ertragskraft verbessern konnte. Dies sei vor allem auf ein sehr striktes, frühzeitig eingeleitetes Kostenmanagement zurückzuführen, verbunden mit einer raschen Erholung der Umsätze in einigen Divisionen. Franke Kitchen Systems setzte im Berichtsjahr weiterhin Turnaround-Maßnahmen um und erzielte nach einer langen Phase des Rückgangs das zweite Jahr in Folge eine deutliche Steigerung der Profitabilität. Bei Faber Hoods & Cooking Systems und Franke Water Systems konnten nahezu alle Gesellschaften ihre Gewinne steigern. Franke Foodservice Systems und Franke Coffee Systems erlitten aufgrund der Covid-19-Krise einen Umsatzrückgang, was zu einem geringeren Gewinn führte.


zum Seitenanfang

zurück