Führungskräftetagung bei Kika/Leiner
Zwei Marken im Umbruch

V.l.n.r.: Signa Retail Chairman Dieter Berninghaus, CEO Reinhold Gütebier, Eigentümer René Benko, Oliver Müther, Geschäftsführer Einkauf, Wolfram Keil, Geschäftsführer der Signa Retail GmbH, und CFO Darius Kauthe. Fotos: Kika/Leiner

Zwei Tage lang stellten CEO Reinhold Gütebier und sein Team die künftige Ausrichtung der beiden Marken Kika und Leiner allen Geschäftsleitern im Rahmen eines Führungskräfteevents in St. Pölten vor. Eigentümer René Benko nahm – gemeinsam mit Signa Retail Chairman Dieter Berninghaus – am Treffen in St. Pölten teil, um sich von den Neuerungen zu überzeugen.

Wie Kika/Leiner mitteilt,  wurden konkrete Veränderungen und Entwicklungen sämtlicher Geschäftsbereiche im Detail erörtert, und die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer Zwei-Marken-Strategie und der Modernisierung der Häuser präsentiert. „Wir sind wieder da. Kika/Leiner ist präsent! Wir haben die vergangenen sechs Monate intensiv daran gearbeitet, die Fehler der Vergangenheit so schnell wie möglich auszubessern und gleichzeitig beide Marken wieder aufzumöbeln, hin zu modernen Einrichtungshäusern, die inspirieren und langfristig am Markt bestehen können“, so Gütebier.

Die Erfolge der ersten Monate würden bestätigen, dass das Management die richtigen Schritte setzt und besonders schnell agiert. Ein schneller Wandel sei aber nur dann möglich, wenn auch die gesamte Mannschaft mit an Bord ist und am selben Strang zieht.

V.l.n.r.: Reinhold Gütebier, René Benko und Dieter Berninghaus.

zum Seitenanfang

zurück