Garant-Gruppe
Erfolgreiche Nachfolgeregelung in Köln

Manfred (l.) und Sven Sauerborn (r.) begrüßen Jürgen Feldmann in ihrem neuen Küchenstudio. Foto: Schwarze

Gelungene und rechtzeitig eingeleitete Nachfolgeregelungen sind unerlässlich für Unternehmer, die sich über kurz oder lang aus dem Geschäft zurückziehen wollen. Und mindestens ebenso wichtig ist es, seinem Nachfolger ein Haus mit Perspektive zu übergeben und keinen Sanierungsfall – insbesondere wenn der Nachfolger der eigene Sohn ist. Wie das geht, hat jetzt das Möbel- und Küchenstudio Breitbach aus Köln-Nippes gezeigt. Mit seinem 1.700 qm-Vollsortiment-Haus – das war Garant-Mitglied Manfred Sauerborn klar – war langfristig in dem wettbewerbsintensiven Umfeld in Köln keine echte Perspektive vorhanden, auch wenn die Geschäfte aktuell noch gut liefen. Gemeinsam mit seinem Sohn Sven analysierte Sauerborn, mit welchen Sortimenten man besonders erfolgreich war, und schnell wurde klar, dass die Betriebsübergabe auch zu einer Spezialisierung auf ein reines Küchenstudio genutzt werden sollte.

Und während Manfred Sauerborn noch in Köln-Nippes den Abverkauf organisiert, konnte Sohn Sven bereits am neuen Standort in Köln-Niehl das Küchenstudio auf 400 qm eröffnen. Bei der Umsetzung gab es natürlich tatkräftige Hilfe des Garant-Verbandes, der die Neueröffnung auch durch sein Ladenbaukonzept MPZ unterstützte und der mit der Verbandsmarke Liva Küchen einen wichtigen Sortimentsbaustein beisteuert. Schon zwei Wochen nach der Eröffnung konnte sich Garant-Küchen-Areal-Geschäftsleiter Jürgen Feldmann davon überzeugen, dass das Konzept aufgegangen ist: Sven Sauerborn berichtet am neuen Standort direkt neben einem Rewe-Markt und mit mehreren Arzt-Praxen mit im Haus von sehr guter Frequenz und hoher Akzeptanz. Und nicht zuletzt von guten Umsätzen.


zum Seitenanfang

zurück