GfK
Abgänge an der Spitze – Rückläufiges Ergebnis

Matthias Hartmann ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender der GfK SE. Zum Ende des Jahres wird er das Marktforschungsinstitut verlassen. Foto: GfK

GfK-Vorstandsvorsitzender Matthias Hartmann und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Arno Mahlert verlassen die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Hartmann wird zum Ende des Geschäftsjahres am 31.12.2016 ausscheiden. Grund sind laut Pressemitteilung unterschiedliche Ansichten zwischen dem Großaktionär GfK Verein und Hartmann zur langfristigen geschäftspolitischen Ausrichtung des Unternehmens. Mahlert wird sein Mandat ebenfalls wegen der oben genannten Gründe bereits zum 12. September niederlegen.

Umsatz und Ergebnis rückläufig

Zeitgleich kommunizierte die GfK die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2016. Das Ergebnis in diesem Zeitraum lag unter den Vorjahreszahlen. Während die Gruppe im ersten Quartal 2016 ein organisches Wachstum von 0,9% erzielte, ist der Umsatz im ersten Halbjahr 2016 um 1,5% zurückgegangen. Das angepasste operative Ergebnis ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12,3 Mio. Euro auf 58,9 Mio. Euro zurück.
Der Umsatz der GfK Gruppe betrug in der ersten Jahreshälfte 721,7 Mio. Euro. Ingesamt ist der Umsatz damit um 3,4% zurückgegangen.

zum Seitenanfang

zurück