GfK-Konsumklima
Gebremster Aufwärtstrend

Die Entwicklung des Konsumklima-Indikators. Abb.: GfK

Die Stimmung der Verbraucher entwickelte sich im April uneinheitlich. Das Konsumklima verbessert sich weiter, jedoch nicht mehr so stark. Für Mai prognostiziert der Gesamtindikator 10,1 Punkte nach 10,0 Zählern im April. Das sind die Ergebnisse der aktuellen GfK-Konsumklimastudie.

Einen leichten Verlust registrieren die Experten des Nürnberger Forschungsinstituts für den Indikator der Konjunkturerwartung. Er verliert 1,5 Punkte und weist nun 35,3 Zähler aus.

Im Gegensatz zur Konjunkturerwartung legt die Einkommenserwartung weiter zu. Der Indikator klettert auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Verbraucher profitieren dabei vor allem von der soliden Beschäftigungslage und der sehr niedrigen Inflationsrate.

Dies wirkt sich allerdings nicht auf die Anschaffungsneigung aus. Ausgehend von einem sehr hohen Niveau verliert der Indikator 4,7 Zähler und kann damit den historischen Höchststand auf dem Oktober 2006 – kurz vor Erhöhung der Mehrwertsteuer – erst einmal nicht übertreffen.


zum Seitenanfang

zurück