GfM-Trend
Hausmesse findet nicht statt

Abb.: GfM-Trend

„Die Gesundheit unserer Mitglieder und Lieferanten aus dem In- und Ausland steht an erster Stelle. Aus diesem Grund sagen wir die für 28. und 29. März geplante Hausmesse ab“. Mit diesem Statement von GfM-Trend-Geschäftsführer Joachim Herrmann reagiert der Verband auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus und die damit verbundene Verunsicherung in der Bevölkerung.

Die Messe hätte wie üblich in der Verbandszentrale in Neustadt/Donau stattgefunden. Herrmann betonte weiter, dass man mit dieser Maßnahme nicht unnötige Panik verbreiten wolle. Ausschlagebend für die Messeabsage seien vielmehr ein hohes Verantwortungsbewusstsein und das Vermeiden unnötiger Risiken gewesen. „Die aktuelle Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, so Herrmann weiter. „Letztendlich hielten wir es aber für vernünftig, diesen ungewöhnlichen und bislang einzigartigen Schritt zu gehen. Zeitnah werden wir nun unsere Mitglieder darüber informieren, wie wir den Ausfall der Messe kompensieren wollen. Auch ohne Messe werden wir sicherstellen, dass unsere Handelshäuser in der kommenden Saison mit attraktiven Sortimenten und überzeugenden Dienstleistungen wettbewerbsfähig aufgestellt bleiben."


zum Seitenanfang

zurück