Grass
Auszeichnung für Gleichberechtigungs-Engagement

Mädchen in der Werkstatt sind bei Grass durch den Einsatz der vergangenen Jahre ein großes Stück selbstverständlicher geworden. Foto: Grass GmbH

Grass ist jetzt mit dem österreichischen Staatspreis „Mädchen in technischen Berufen“ gekürt worden. Diese Auszeichnung ist ein Sonderpreis des Staatspreises „Beste Lehrbetriebe – Fit for Future“, der von Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl in Wien überreicht wurde.

Grass stellt Bewegungs-Systeme für Möbel her und arbeitet seit acht Jahren im Projekt „I kann’s! I trau mer’s zu!“ mit. Das Ergebnis: Von 71 Lehrlingen sind 20 weiblich, also 28%. Der Branchenschnitt in der Industrie liegt österreichweit unter 17%. Grass bildet in neun Lehrberufen Mädchen aus, zum Beispiel Maschinenbau- oder Informationstechnik.

Der eingeleitete Kulturwandel hat zahlreiche Facetten: Ausbildende und Führungskräfte werden in Schulungen für das Thema sensibilisiert, flexible Arbeitszeitmodelle, Mitgestaltungsmöglichkeiten und gleiche Entlohnung für die Jungfachkräfte gehören ebenfalls zu den Maßnahmen. Bei der Darstellung nach außen wird darauf geachtet, dass Mädchen und Jungen gleichermaßen repräsentiert sind, so sind beispielsweise in den Redaktion für die Social-Media-Kanäle je acht weibliche und männliche Lehrlinge vertreten.

„Für uns ist ein Zuwachs von Frauen in technischen Berufen nicht nur ein gesell-schaftliches Anliegen, sondern auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit“, berichtet Dominik Steinwidder, Leiter der Personalentwicklung bei Grass.


zum Seitenanfang

zurück