Handelsverband GPK
Wählt erstmals eine Frau zur Präsidentin

Christina van Dorp, die neue Präsidentin des GPK, und ihr Vorgänger Gerald Funk. Foto: GPK

Der Handelsverband Koch- und Tischkultur hat auf der Delegiertenversammlung mit Christina van Dorp erstmals eine Frau in das Präsidentenamt gewählt.

Die neue Präsidentin van Dorp hat ein Betriebswirtschaftsstudium absolviert und ihre Masterarbeit im Zusammenhang mit der Branche geschrieben. Anschließend sammelte sie bei Arzberg Industrieerfahrung und konnte beim Designer Prof. Peter Schmidt an der Produktentwicklung teilhaben. Mit 26 Jahren trat sie in fünfter Generation in das Familienunternehmen am Bonner Münsterplatz ein und übernahm nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 2012 die Geschäftsführung. Dem GPK-Präsidium gehört Christina van Dorp seit 2012 an. Ferner arbeitet sie im Vorstand des Einzelhandelsverbandes Bonn Rhein-Sieg Euskirchen und ist Vorsitzende der Internationalen Ludwig van Beethoven Stiftung in Bonn.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung als Präsidentin des GPK-Handelsverbandes und danke meinem Vorgänger für seine langjährige, ehrenamtliche Arbeit auch in der Phase der Gründung seines neuen Fachgeschäfts“, so van Dorp. „Von Herrn Funk übernehme ich einen Fachverband, der in unserer Branche hohes Ansehen genießt und mit seiner Geschäftsstelle in Köln und seinem Geschäftsführer Thomas Grothkopp eine hervorragende Arbeit leistet.“

Außerdem wurde Vizepräsident Hermann Hutter in seinem Amt bestätigt und Michael Berz neu in das Gremium gewählt. Darüber hinaus bestätigte die Delegiertenversammlung die Umbenennung des „Bundesverbandes für den Gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur e.V.“ in Handelsverband Koch- und Tischkultur e.V. unter Beibehaltung der traditionellen Abkürzung „GPK“.

zum Seitenanfang

zurück