Handelsverband Koch- und Tischkultur (GPK)
GPK-Branche tagt in Düsseldorf

Foto: Pixabay

Die GPK-Branche trifft sich in diesem Jahr in Düsseldorf zu ihrer Jahres­tagung. Ausrichter ist der Handelsverband Koch- und Tischkultur (GPK), der ein vielfältiges und modernes Programm zusammengestellt hat.

Der „Rote Faden“ verläuft von einer gesellschaftspsychologischen Analyse des Rheingold-Instituts über die bei Ikea eingeleitete Transformation hin zur Zukunft des Einkaufens in Zeiten digitalisierter Städte. Die Teilnehmer setzen sich sowohl mit der Gewinnung und Bindung von Nachwuchskräften als auch mit den harten betriebswirtschaftlichen Fakten im Handel auseinander.

Best Practice ist ein Markenzeichen der Branchentagungen. Diesmal präsentieren eine Monobranchengenossenschaft ihr Leistungsportfolio im Spannungsfeld von Autonomie und Kooperation, ein Kleinstadthändler, wie er Kunden aus der ganzen Region an sich bindet und ein filialisiertes Handelsunternehmen, wie es stationär attraktiv und zugleich sichtbar im Onlinehandel unterwegs ist.

Die Tagung richtet sich gezielt auch an Teilnehmer aus der Industrie. Dazu gehören die Auseinandersetzung mit der Kraft der Marke und ihrer Bedeutung in der Wertschöpfungskette wie auch die Preispsychologie mit einem Werkzeugkasten zur Bekämpfung des Preis- und Margen­verfalls.

Zum Branchenabend laden Hersteller von Besteck, Schneidwaren und Kochgeschirren in die Wipper Aue in das weltbekannte Zentrum hochwertiger Fertigung nach Solingen ein. Die Tagung ist eingerahmt in Exkursionsangebote zu zukunftsweisenden Geschäften in der Düssel­dorfer Innenstadt und zu dem einzigartigen, neuen Ikea-Konzept in Kaarst. Die Tagung bietet neben hochaktuellen Inhalten viel Raum für Kommunikation und Networking und richtet sich an den Handel, Industrie und Dienstleister.


zum Seitenanfang

zurück