Hansgrohe
Modernisierung am Stammsitz

Das Produktionswerk am Stammsitz der Hansgrohe Group in Schiltach im Schwarzwald soll 2022 zum „Axor Center for Excellence“ und damit zum „Kompetenzzentrum für die Fertigung von High-End Armaturen“ werden. Foto: Hansgrohe

Das Produktionswerk am Stammsitz der Hansgrohe Group in Schiltach im Schwarzwald wird in den nächsten zwölf Monaten modernisiert – das „AxorCenter for Excellence“ entsteht. In Summe investiert die Hansgrohe SE von 2020 bis 2022 12 Mio. Euro in die Produktionsstätte seiner Designmarke Axor. Damit setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs fort. Erst im Oktober 2021 fand die Vertragsunterzeichnung für den Neubau eines Hansgrohe Armaturenwerks in der serbischen Stadt Valjevo statt.

Der Armaturen- und Brausenhersteller setzt bei seinen Produkten auf eine hohe Eigenfertigungskompetenz. Über 90% der Axor-Produkte werden in Deutschland hergestellt und ebenfalls hier für den weltweiten Versand komplettiert. „Das ‚AXOR Center for Excellence‘ wird unser Kompetenzzentrum für die Fertigung von High-End Armaturen, denn die weltweite Nachfrage steigt“, erklärt Frank Semling, Chief Operating Officer, Hansgrohe SE. „Mit unserer Designmarke Axor bedienen wir seit 1993 erfolgreich das weltweite Objektgeschäft, sowie zahlungskräftige und design-orientierte Bauherren auf der Suche nach Einzigartigkeit im Badezimmer und in der Küche“, fügt Olivier Sogno, Business Unit Leiter Axor hinzu. „Die steigende Nachfrage nach personalisierten Lösungen und Farben werden wir mit den dazugewonnenen Kapazitäten, unter anderem für unseren ‚Axor Signature‘ Services Bereich, nachkommen. Mit dieser Investition festigen wir die Nähe zu unseren Kunden“, so Sogno weiter.

Im Sommer 2022 soll das neue ‚Axor Center for Excellence‘ fertiggestellt sein. „Damit richten wir Axor für die Zukunft aus und stärken gleichzeitig unseren Fertigungsverbund“, so Florian Roth, Head of Production Center. Die Hansgrohe Group produziert zudem aktuell in Shanghai (China) Armaturen. Das Werk in Offenburg ist insbesondere auf Kunststoffprodukte wie Brausen spezialisiert. Ebenso werden dort Kartuschen und Thermostate hergestellt. 2018 wurden hier 30 Mio. Euro in eine neue Kunststoffgalvanik investiert. Weitere Werke hat das Unternehmen in Willstätt, Bad Bentheim (Deutschland), Wasselonne (Frankreich) und Atlanta (USA).


zum Seitenanfang

zurück