Heimtextil / Messe Frankfurt
Erster Impulsgeber für den Re-Start

Foto: Heimtextil/Messe Frankfurt

Führende Vertreter der Wohntextilbranche bewerten die kommende Heimtextil (12. bis 15. Januar 2021) als entscheidenden Impulsgeber für ihre Geschäfte nach dem Re-Start. Zugleich sprechen sie dem umfassenden Schutz- und Hygienekonzept der Messe Frankfurt ihr Vertrauen aus. Industrie und Handel sehen damit die Voraussetzungen gegeben für eine sichere und erfolgreiche Heimtextil.

„Die Heimtextil 2021 wird sich anders präsentieren – konzentrierter und stärker auf das eigentliche Geschäft fokussiert. Und natürlich werden auch die nötigen Hygienevorkehrungen das Erscheinungsbild unserer Messe verändern“, sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt. „Umso mehr schätzen wir uns glücklich, dass uns zahlreiche Aussteller und Besucher, national wie international, mit ihrer Teilnahmeankündigung ihr Vertrauen geben und auf die Heimtextil als erstes Branchen-Highlight nach dem Re-Start setzen.“ 

Unter anderem sprechen sich aus Deutschland der bdia (Bund Deutscher Innenarchitekten), der BTE (Handelsverband Textil), das DecoTeam, Heimtex (Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie), der MZE (Möbel-Zentral-Einkauf), der VDB (Verband der Bettenfachgeschäfte) und World-Architects für die herausragende Bedeutung der Heimtextil aus. Von internationaler Seite melden sich unter anderem folgende Branchengrößen zu Wort: CIE (Consejo Intertextil Español), El Corte Inglés, Home Textiles from Spain, IGI (The Global Wallcoverings Association), Taiwan Textile Federation, Tetsiad (Turkish Home Textile Industrialists' and Businessmen's Association) und UKFT (UK Fashion and Textile Association).

Unverzichtbarer Termin im textilen Jahr

Sie alle bewerten die Heimtextil als „größte und wichtigste Leitmesse für Heim- und Haustextilien“ und als „festen und unverzichtbaren Bestandteil im textilen Jahr“. Die Branchenvertreter vertrauen darauf, dass die Messe Frankfurt alle nötigen gesundheitlichen Maßnahmen vornehmen wird und Aussteller und Besucher ohne Probleme einreisen können.

Ab sofort online: Übersicht aller teilnehmenden Aussteller

Inzwischen nimmt die Belegung der Hallen seitens der teilnehmenden Aussteller konkrete Gestalt an: Bis Mitte Juli haben sich 947 Aussteller aus 49 Ländern fest für einen Stand auf der Heimtextil entschieden. Sie belegen damit aktuell eine Fläche von umgerechnet neun Fußballfeldern. In den nächsten Wochen und Monaten werden weitere Standbuchungen folgen. Ab sofort gibt die Heimtextil auf ihrer Webseite einen Überblick über alle teilnehmenden Unternehmen:www.heimtextil.messefrankfurt.com/aussteller

Positive Signale aus der Politik

Auch von Seiten der Politik erreicht die Heimtextil positive Signale, die auf Entspannung und eine baldige Rückkehr zu einem erfolgreichen Messebetrieb hoffen lassen: Bei Messen ist nunmehr zu beachten, dass der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten wird. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. Somit ist sichergestellt, dass die Heimtextil jederzeit allen Besuchern den Zutritt in die Hallen ermöglichen kann.
Seit Anfang Juli sind zudem Reisen in die EU aus ausgewählten Drittstaaten wieder möglich. „Dies ist ein wichtiges Signal für die internationalen Aussteller und Fachbesucher, die zu unseren Messen nach Deutschland kommen und ein weiterer wichtiger Baustein für das Gelingen des Messeneustarts“, betont Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft). Die Bundesregierung Deutschlands hat bislang für elf Staaten – zusätzlich zu den 26 weiteren EU-Ländern – entschieden, dass eine unbeschränkte Einreise möglich ist. 

Gratis-Tickets: Heimtextil unterstützt Aussteller und Besucher

Vor dem Hintergrund der herausfordernden Lage unterstützt die Heimtextil ihre Aussteller und Besucher mit einer neuen Maßnahme: Aussteller erhalten kostenfreie Ticket-Codes zur Weitergabe an ihre Kunden. Damit leistet die Heimtextil einen Solidaritätsbeitrag für ihre Aussteller und ermöglicht zahlreichen Händlern und Einrichtungsexperten einen kostenfreien Zutritt zur Fachmesse. „Wir möchten einen zusätzlichen Anreiz schaffen, nationale wie internationale Einkäufer zu Jahresbeginn für einen Messebesuch in Frankfurt zu gewinnen, wo sie auf alt bekannte und neue Geschäftspartner treffen“, so Olaf Schmidt.


zum Seitenanfang

zurück