Hox Manufaktur
Crowdfunding für Home Office Lösung

Foto: Hox Manufaktur

Zwei Unternehmerinnen haben eine Geschäftsidee entwickelt, um rund 20 Millionen Deutschen das Leben zu erleichtern. Am 15. Juli 2021 präsentierte die von ihnen gegründete HOX Manufaktur GmbH die erste Homeoffice Box.

Stefanie Kormis und Pia Zitzmann gründeten im März dieses Jahres die Hox Manufaktur GmbH. Sie arbeiteten im ersten Lockdown zu Hause am Küchentisch und „ärgerten sich über das Chaos an Unterlagen und Technik und die permanent sichtbare Arbeit zu Hause“, wie sie selbst sagen. Die Idee von „Hox. Dein Büro in einer Box“ war geboren: ein Möbelstück, in dem alle Utensilien des Homeoffice ordentlich verstaut werden können und das einen sicheren Platz für das Laptop und eine integrierte Ladestation bietet. Gleichzeitig ermöglicht es bei Bedarf das Arbeiten im Stehen. Mit Hox richten sich die Unternehmerinnen vor allem an urbane Zielgruppen, die häufig mit wenig Quadratmetern zurechtkommen müssen.

Per Crowdfunding mindestens 10.000 EURO sammeln

Die Gründerinnen haben von der Hamburger Kreativgesellschaft eine Förderung zur Entwicklung einer Crowdfunding-Kampagne erhalten. Die Förderung unterstützt Kreative und junge Gründende gleichermaßen. Hox wurde in Hamburg designt, und auch der erste Prototyp entstand hier. Für die weitere Produktion entschieden sich Stefanie Kormis und Pia Zitzmann für eine kleine, unabhängige Tischlerei in Melle, Niedersachsen. Sie wollen auf der Crowdfunding Plattform Startnext 10.000 EUR einsammeln, um ihrem Produkt zur Marktreife zu verhelfen und um ein weiteres Modell mit noch mehr technischen Features zu entwickeln.

Abenteuer Start-up statt sicherer Festanstellung

Stefanie arbeitet als Freelancerin, aber die Gründung eines Start-ups reizte sie schon lange: „Das Verwirklichen eigener Ideen und diese in die Welt zu bringen ist sehr beflügelnd. Wichtig ist, darauf zu vertrauen, dass man alle Antworten auf dem Weg findet und sich erlaubt Fehler zu machen und einfach daraus lernt.“

Pia musste nach der Elternzeit mit ihrem Arbeitgeber langen darüber diskutieren, ob und was Mütter leisten können, wenn sie nicht volle acht Stunden im Büro sind. Sie entschied sich einen anderen Weg zu gehen: „Raus aus der Komfortzone und rein in ein selbstbestimmtes Arbeitsleben. Heute arbeite ich wahrscheinlich auch 40 Stunden, aber eben dann, wann es für mich passt und nicht zu den klassischen Arbeitszeiten“, sagt Pia. Mit Stefanie Kormis fand sie die perfekte Partnerin für diese neue berufliche Freiheit.

Hergestellt aus Holz zu fairen Bedingungen

„Wir verwenden Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft und haben uns bewusst entschieden nicht im Ausland zu produzieren“, erklärt Kormis. Nicht nur die Box selbst, auch der Filz für die Innenfächer wird in Deutschland verarbeitet und hergestellt. Außerdem wird die HOX plastikfrei verpackt und klimaneutral verschickt.


zum Seitenanfang

zurück