Hüls-Gruppe
Investor steigt beim Hülsta-Eigner ein

Foto: Hüls-Gruppe

Mit Dr. Thomas Knecht bekommt die Hüls-Gruppe einen neuen, waschechten Unternehmer. Knecht, der zuletzt den Logistiker Hellmann Worldwide erfolgreich sanierte, wird über einen Management-Buy-in größter Einzelgesellschafter der Hüls-Gruppe. Gleichzeitig wird er auch die Aufgaben von Paul Jähn als CEO der Hüls-Gruppe übernehmen. Die entsprechenden Verträge wurden am 9. August 2019 unterzeichnet, die üblichen aufschiebenden Bedingungen sollen kurzfristig abgearbeitet sein. Über den Kaufpreis haben die Vertragsparteien laut einer Pressemitteilung der Hüls-Gruppe Stillschweigen vereinbart. Die Premium-Marke Hülsta soll aber auch unter dem neuen Eigner engagiert weiter entwickelt werden.

„Mit Dr. Knecht hat Hülsta nunmehr in einem intensiven Auswahlprozess nach ausführlichen Beratungen mit diversen interessierten Branchen- und Finanzinvestoren den strategischen Partner gefunden, der die Premiummarke hülsta engagiert weiterentwickeln will“, erklärt Ludwig Hüls für die Familiengesellschafter. Paul Jähn, der seinen Aufgaben- und Verantwortungsbereich als CEO an Dr. Thomas C. Knecht übergeben wird, hatte im Herbst 2018 Gespräche mit potenziellen Kooperationspartnern angekündigt. Diese sollten weitere Impulse zur permanenten Innovation des Geschäftsmodells leisten können. In dieser neuen Struktur sei es der Hüls-Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben möglich, das weitere Wachstumspotenzial zu erschließen und auch die Internationalisierung zu forcieren.

Der künftige CEO Knecht war lange Jahre als Senior Partner bei der Unternehmensberatung Roland Berger in der weltweiten Restrukturierung tätig und ist Herausgeber des Fachbuches „Handbuch Unternehmensrestrukturierung“. Er gilt als echter Sanierungsexperte und bereitet sich bereits mit dem Management-Team auf die anstehenden Aufgaben vor Ort vor. „Ich bin von dem Potenzial und der Strahlkraft der Marke Hülsta fest überzeugt und wir werden als Team die nächsten Entwicklungs- und Wachstumsschritte selbst operativ verantworten“, so Knecht.


zum Seitenanfang

zurück