Hymmen – Produkte & Konzepte
Neue Digitaldruckbaureihe am Start

Für sein Digital Lacquer Embossing (DLE)-Verfahren war Hymmen mit dem interzum-Award ausgezeichnet worden. Foto: Hymmen

Unmittelbar vor der Digitaldruckmesse Inprint in München, auf der Hymmen seine jüngsten Technologien auf diesem Gebiet vorstellt, hat der Maschinenbauer die Gründung einer Niederlassung in Nordamerika bekannt gegeben. Die Hymmen North America mit Sitz in Greensboro/North Carolina steht unter der Leitung von Mark Joel als CEO, der laut Firmenangaben das Geschäft in der holzverarbeitenden Industrie Nordamerikas gut kennt. Neben der Niederlassung plant Hymmen, auch das Ersatzteilgeschäft für die Kunden in den Vereinigten Staaten und Kanada nach Greensboro zu verlegen.
Auf der Inprint in München wird das Unternehmen unter anderem seine  neue Baureihe „Saturn“ ins Rampenlicht stellen, die im Mai auf der Ligna in Hannover ihre Weltpremiere feierte. Mit dieser Baureihe hat das Unternehmen sein Portfolio um Anlagen für den Dekorpapierdruck mit wasserbasierten Tinten ergänzt. Die in Zusammenarbeit mit dem Druckkopfhersteller Ricoh entwickelte Anlage soll einen digitalen Druck auf Dekorpapier direkt an der Produktionsstätte der Herstellerunternehmen ermöglichen. Als Vorteile nennt Hymmen die volle Flexibilität, die reduzierten Lagerkosten durch das Produzieren „just-in-time“ und den Wegfall der Transportkosten. In München wird das Unternehmen das Kernstück der „Saturn“-Baureihe ausstellen. Bislang bot Hymmen lediglich Digitaldrucker der „Jupiter“-Baureihe an, die mit UV-trocknenden Tinten arbeiten.
Zu den weiteren Highlights auf der Inprint-Messe zählt das patentierte Digital Lacquer Embossing (DLE), mit dem sich nicht nur Oberflächen digital bedrucken, sondern auch synchron haptisch strukturieren lassen. Für den digitalen Struk­turdruck war das Unternehmen im vergangenen Mai daher mit dem ­interzum-Award ausgezeichnet worden. ba


zum Seitenanfang

zurück