IFH Köln
Gesamtmarkt Bürowirtschaft wächst

Foto: Archiv

Im vergangenen Jahr hat der Markt für Bürowirtschaft ein Umsatzvolumen von 54,3 Mrd. Euro erreicht und damit ein Plus von 3,3% gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus dem neuen „Branchenfokus Bürowirtschaft“ von IFH Köln und BBE Handelsberatung hervor.

Ein Blick auf die Teilmärkte zeigt allerdings eine unterschiedliche Entwicklung: Während für Büroausstattung und -bedarf 15,9 Milliarden Euro ausgegeben werden, können PCs und Software 38,4 Milliarden Euro verbuchen. Betrachtet man den Markt Büroausstattung und -bedarf genauer, wird deutlich: Der Umsatz in den einzelnen Teilmärkten zwischen 2016 und 2017 stagniert oder wächst mit einem Plus von 0,1 bis 0,6 Prozent nur sehr moderat. In der EU wird für Ausstattung und Verbrauchsmaterialien deutlich mehr ausgegeben. Das schlägt sich auch in den Zugewinnen der Einzelmärkte nieder, die jeweils ein Plus um die zwei Prozent verbuchen können.

Fachhandel dominiert im Vertrieb von Büromöbeln und PBS-Artikeln

Insgesamt weisen die eng verwandten Teilmärkte der Büromöbel und PBS-Artikel eine ähnliche Distributionsstruktur auf. Für beide Bereiche bleibt der Fachhandel 2017 der wichtigste Vertriebskanal. Beim Verkauf von Schreibtischen, Bürostühlen und Co. können im Distanzhandel die Internet-Pure-Player zulegen. Für Papier, Büroartikel und Schreibwaren halten neben dem Fachhandel übrige Anbieter, darunter beispielsweise der Papiergroßhandel, 43% der Marktanteile.

„Damit der Fachhandel seine Position halten und stationäre Geschäfte im neuen Wettbewerbsumfeld bestehen können, ist es wichtig, dass das Personal geschult und qualifiziert ist. Denn durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse und aller Bereiche werden die Anforderungen an die Mitarbeiter immer höher. Die Weiterbildung der Mitarbeiter ist eine der zentralen Aufgaben eines Unternehmens, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen“, so Jürgen Hanke, Senior Consultant bei der BBE Handelsberatung.


zum Seitenanfang

zurück