imm cologne 2022
Wieder dynamisch ins neue Jahr starten

Foto: Koelnmesse

Die imm cologne als der internationale Business-Hub mit wichtiger Position für das europäische Geschäft und den deutschen Markt wirft wieder den Motor an! 
„Nach zwei Jahren Distanz steht jetzt endlich wieder die Zeit für persönliche Begegnungen an. Die imm cologne 2022 wird die erste Einrichtungsmesse nach der pandemiebedingten Pause sein, auf der Unternehmen bedeutende Trends und Innovationen einem internationalen Publikum präsentieren“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement. Die Bedeutung der Branchenmesse für den Markt belegen die aktuellen Marktzahlen. Trotz der letzten 15 Monate ist Deutschland im europäischen Umfeld immer noch der umsatzstärkste Markt für Möbelproduzenten. 

"Die imm cologne bietet durch den Zugang zum wichtigen deutschen Möbelmarkt und durch die Kontakte zu internationalen Einkäufern ein großes Geschäftspotenzial für in- und ausländische Möbelhersteller“, so Jan Kurth, Hauptgeschäftsführer beim Verband der deutschen Möbelindustrie e.V. Dabei wächst die Relevanz des Standorts auch über die Grenzen Europas hinaus – und zwar in alle Richtungen. Deshalb lohnt es sich gerade in dieser Phase für die Unternehmen, sich im Markt zu präsentieren. Auch für den Handel lohnt sich der Besuch der Messe, denn nur so können beide Zielgruppen auf einer fundierten Grundlage neues Geschäft generieren. 

„Der Präsenzmesse wird vom Fachhandel nach wie vor höchste Relevanz beigemessen. Die Branche benötigt dringend ein Stück ´Business-Normalität´. Das Erleben der Ware, Trendscouting sowie Networking und Ordern auf der Messe vor Ort sind essenziell für den Handel und bilden die Basis für ein nachhaltiges Kundenerlebnis im Fachhandel“, so Christian Haeser, Geschäftsführer Handelsverband Möbel und Küchen (BVDM). „Der Restart der imm cologne - erweitert um innovative, digitale Formate - ist hierfür das richtige Zeichen!“

Nach den Erfahrungen aus der Krise ist die imm cologne der richtige Ort für eine Bestandsaufnahme des eigenen Unternehmens im Markt und für die Besucher zur Feinjustierung der bisherigen Partner. Jetzt haben sie wieder die Gelegenheit zu einem umfassenden Vergleich von Konzepten und Produkten. Im persönlichen Dialog werden dann die Grundlagen für ihre zukünftigen Innovationen gelegt. Deshalb wird die imm cologne sicherlich für viele Fachbesucher zur Positionsbestimmung genutzt: Was hat in der Pandemie gut funktioniert? Auf welche Lieferketten konnte ich mich verlassen? Welche Partner haben mir weitergeholfen, und welche neuen Partner brauche ich? Ein Grund mehr, auf der imm cologne im Januar präsent zu sein. Damit ist der Branchentreff sowohl für Aussteller als auch für die Besucher der Treibstoff für den zukünftigen Erfolg.

Vom Wachstum profitieren alle – wenn sich effektive Netzwerke bilden

„Von dem internationalen Austausch profitieren alle“, sagt Claire Steinbrück, Director der imm cologne. Das birgt Chancen für neue und andere Handelspartner. „Wer erfolgreich sein will, muss Märkte und Akteure kennen und seine Chancen über die Grenzen hinweg nutzen. Insgesamt haben die letzten Jahre gezeigt, dass die Qualität der imm cologne-Besucher sich von Jahr zu Jahr gesteigert hat“, erklärt Steinbrück. 

Für die imm cologne 2022 erwartet das Team um Matthias Pollmann und Claire Steinbrück besucherseitig erneut zahlreiche nationale und internationale Top-Entscheider aus dem Handel und dem Bereich der Interior Professionals mit dem Fokus auf Europa. „Die Entscheidung zur Messe zu kommen wird sehr viel spontaner und kurzfristiger getroffen als gewohnt. Aktuell beobachten wir aber wieder ein starkes Interesse der Fachbesucher an Messen. Der Wunsch nach persönlichem Austausch ist deutlich zu spüren“, so Pollmann. 

Das Interesse an Messen belegen auch die aktuellen Ausstellerzahlen der imm cologne. Mit einer belegten Fläche von mehr als 70 Prozent (Stand September 2021) wird die imm cologne nicht nur die erste, sondern zu diesem Zeitpunkt auch die größte Einrichtungsmesse in Europa nach dem Restart der Messebranche sein.


zum Seitenanfang

zurück