Initiative Furnier + Natur e. V.
La Biennale Architettura di Venezia 2018: Europlac veredelt Pavillon mit Deckenverkleidung aus Furnier

Hell und luftig: So schön kann Holz-Architektur sein. Fotos: IFN/europlac

Ein schönes Ergebnis: Das Unternehmen europlac mit Stammsitz in Tettnang und Produktionsstandort im slowakischen Topolcany hat den Deckenbereich des „Dance Pavilion Corte del Forte“ in Venedig, der anlässlich der Biennale Architettura di Venezia 2018 errichtet wurde, mit feinstem Furnier aus europäischer Eiche veredelt.

Der Pavillon in Forte Maghera (Mestre) mit einer Nutzfläche von rund 190 Quadratmetern dient als Veranstaltungsraum für Tanzaufführungen, Musikveranstaltungen und größere Konzerte. Außerdem ist er ein Treffpunkt für die Menschen, die in der Nachbarschaft wohnen. „Freespace“ lautet das Thema des von den Kuratorinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara initiierten und von den „RINTALA EGGERTSSON ARCHITECTS“ umgesetzten Bauwerks, das mit seiner Offenheit das Thema der Biennale - „Freiraum“ - unterstreichen soll. „Der Pavillon fügt sich mit seiner attraktiven Formgebung und dem schönen Werkstoff Holz perfekt in eine Umgebung ein, die aus vielen sehr alten, historischen Gebäuden besteht. Das Furnier wurde dabei gezielt als Deckenelement verbaut, was dem gesamten Ensemble einen ganz besonderen Glanz verleiht“, so Ursula Geismann, Geschäftsführerin der Initiative Furnier + Natur (IFN), über das interessante Furnier-Projekt in Venedig und schließt: „Die Biennale, die noch bis zum 25. November 2018 geöffnet ist, ist ein Muss für Architektur- und Holz-Fans.“

Viel Holz und feines Furnier als Deckenelement zeichnen den Pavillon bei Venedig aus.

zum Seitenanfang

zurück