interzum @home
Umfangreiches Eventprogramm

Mit drei kuratierten digitalen Bühnen sowie der Konferenz materials.cologne fokussiert die Koelnmesse die wichtigsten Entwicklungen für Möbel und Innenausbau.

„Anlässlich der Premiere der Zuliefermesse interzum als rein digitales Messeformat werden wir täglich eine Kurzzusammenfassung der Vorträge und Master Class-Ergebnisse bei materials.cologne.TV im Netz kommunizieren“, so Materialkundler und Designer Beeh zu einem neuen, zusätzlichen Feature der Konferenz. Foto: Koelnmesse

Was bewegt die Möbelbranche, mit welchen überraschenden Neuigkeiten warten die Zulieferunternehmen auf? Und vor allem: Was passiert als Nächstes, welche Geschäfte, welche Bedarfe, welches Umfeld erwartet die Branche in Zukunft? Diese Fragen soll das digitale Eventprogramm auf der virtuellen interzum @home in den verschiedenen Stages beantworten. Trends digital live erleben dafür steht der On-Demand Content der 30 fachliche Vorträge und Workshops aus elf Ländern. Internationale Top-Referenten wie Javier G. Fernandez (Singapore University of Design & Engineering), Steffen Salinger, CEO of Artemide und Prof. Dr. Harald Kloft (Institute for Structural Design, TU Braunschweig) sollen für interdisziplinäre Impulse sorgen.

Von Katrin de Louw (Trendfilter) wird die interzum Trend Stage gestaltet – die Plattform für alle designrelevanten Trends der nächsten fünf Jahre rund um Möbeldesign und Einrichtung. Dabei spielt die gesellschaftliche Entwicklung als Impulsgeber der Marktentwicklung eine ebenso wichtige Rolle wie neue technische Möglichkeiten. Außerdem zeigt diese virtuelle Bühne alles über Material-, Oberflächen und Farbtrends, über ökologische und nachhaltige Produkte sowie Konzepte für die Einrichtung von morgen und übermorgen.

Auf der digitalen Bühne „Green Smart Materials“ präsentiert die von Dr. Sascha Peters gegründete Zukunftsagentur Haute Innovation nachhaltige Materialinnovationen und smarte Technologien mit großen Potenzialen für die Branche – zum Beispiel Strukturfarben für Holzoberflächen, 3D-gedruckte Holzfenster oder Stadtmobiliar, das die Luft von Feinstaub befreien kann. Auch der Wandel der gegenwärtigen Produktkultur zu einer Circular Economy wird facettenreich beleuchtet. Insgesamt 32 Vorträge sind geplant, 30 Referenten aus zehn Ländern – darunter aus Finnland, Israel, Mexiko, Singapur und Vietnam - geben die neuesten Insights.

Die Plattform und Konferenz für Design und Innovation „materials.cologne“ konzentriert sich auf den Schwerpunkt Material und Nachhaltigkeit. In Zusammenarbeit mit der interzum @home will Initiator Martin Beeh mit Fachreferaten internationaler Experten zu Materialthemen und in mehreren „Master Classes“ vor allem Designer, Architekten, Innenarchitekten sowie Entscheider aus innovativen Unternehmen ansprechen. „Anlässlich der Premiere der Zuliefermesse interzum als rein digitales Messeformat werden wir täglich eine Kurzzusammenfassung der Vorträge und Master Class-Ergebnisse bei materials.cologne.TV im Netz kommunizieren“, so Materialkundler und Designer Beeh zu einem neuen, zusätzlichen Feature der Konferenz.


zum Seitenanfang

zurück