kika Eugendorf
Wiedereröffnung nach Umbau

Foto: kika

„Wir sind wieder da!“ – mit diesen Worten eröffnete kika/Leiner CEO Reinhold Gütebier letzte Woche vor mehr als 1.000 geladenen Gästen die revitalisierte kika Filiale in Eugendorf.

Auf 21.000 qm sind einzigartige Wohnwelten für jeden Geschmack und jede Geldbörse entstanden. „Wenn man heutzutage ein modernes Möbelhaus betreiben und mit dem E-Commerce mithalten möchte, dann verkauft man nicht einfach nur Möbel, sondern Einrichtungsideen. Kunden wollen inspiriert werden, und mit dem Haus hier in Eugendorf können wir das jetzt auch“, freut sich CEO Reinhold Gütebier über den erfolgten Umbau.

„Beratung ist unser höchstes Gut“

In den neuen Markenstudios, der 1.800 qm großen „Trends by kika“ Abteilung, einem Elektro-, Stein- und Glas-Kompetenzcenter sowie einem eigenen Smart Home Light Studio finden Kunden rund 75.000 Möbel und Wohnaccessoires. Damit diese auch in den eigenen vier Wänden optimal in Szene gesetzt werden, steht ein mehr als 100-köpfiges Team beratend zur Seite. „Insbesondere in der Möbelbranche hat das Kundengespräch einen hohen Stellenwert. Denn es handelt sich um Investitionsgüter, die langfristig Freude machen sollen und auf die man oft Jahre spart. Da muss alles sitzen“, erklärt Gütebier. „Neben einem tollen Sortiment brauchen wir daher Mitarbeiter, die in kürzester Zeit die Wünsche und Bedürfnisse von Kunden eruieren und dann entsprechende Wohnraumlösungen anbieten. Um das zu garantieren haben wir ein intensives Schulungsprogramm ins Leben gerufen.“
Sind die Möbel erst einmal ausgesucht, können diese – sofern lagernd – dank neuer Expresslieferung innerhalb von nur 24 Stunden zugestellt werden. In Wien ist eine Lieferung sogar am selben Tag möglich, wenn der Kauf bis 14 Uhr erfolgt. Auch damit soll dem Onlinehandel die Stirn geboten werden.

Eugendorf erst der Anfang


Investitionen in die Modernisierung der Häuser waren von Anfang an im Plan der neuen Geschäftsführung. Mit Eugendorf ist der Auftakt nun geschafft, weitere kika und Leiner Filialen in Niederösterreich, der Steiermark, Salzburg und Tirol werden folgen. „In den nächsten Monaten sind weitere Umbauten geplant, bis Jahresende 2020 werden wir zwei Häuser neu gestaltet haben“, erklärt Gütebier. Möglich sind diese Umbauten auch aufgrund eines sehr erfolgreich abgeschlossenen ersten Geschäftsjahres: „Wir haben unser Ziel im Sanierungsplan übertroffen und können damit einmal mehr bestätigen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden.“


zum Seitenanfang

zurück