Koleksiyon
Kirche wird zum Co-Working-Space

Foto: Koleksiyon

Aachen/Düsseldorf. Ein Ort der Begegnung und offen für alle soll die entwidmete Elisabeth-Kirche in Aachen bleiben. Das ist das erklärte Ziel der Initiative DigitalHub, die die 100 Jahre alte Kirche am Blücherplatz jetzt zu einem Co-Working-Space umgebaut hat. Auf 1.000 qm sind 100 Arbeitsplätze sowie Besprechungs- und Meetingzonen entstanden. Die Nutzer können hier arbeiten, sich treffen und gemeinsam Ideen entwickeln. Nur den eigenen Laptop bringt man selbst mit. Für die digitale Infrastruktur ist gesorgt, denn die so genannte Digital Church soll der Anker eines neuen Digitalquartiers werden und für den digitalen Wandel stehen. Koleksiyon gestaltete die Lounge-Zonen.

Das Sofa „Dilim“ und die Poufs „Suri“ von Koleksiyon sind die Hingucker am Ende des Kirchenschiffs, wo jetzt die Lounge-Zonen eingerichtet wurden. Die unterschiedlich farbigen Stoffe der „Dilim“-Module in verschiedenen Aneinanderreihungen sorgen für Gemütlichkeit und Lebendigkeit. Trotz der intensiven Farbigkeit bleibt das Design schlicht. „Dilim“ wurde sowohl mit niedriger Rückenlehne als auch in der High-Back-Version eingesetzt, die im Open Space der Kirche einen visuell und akustisch geschützten Rückzugsort bietet. Dabei erinnert die Form des hohen Sofas an altes hölzernes Kirchengestühl. Im ehemaligen Altarraum befindet sich ein Café, in dem ebenfalls „Dilim“-Sessel und kleine bunte „Suri“ Poufs für Entspannung sorgen.

Das Aachener Einrichtungshaus Mathes GmbH & Co. KG steht für die Ausstattung der Digital Church. „Wir haben Produkte gesucht, die sowohl den Anforderungen an ein professionelles Büromöbel gerecht werden, als auch die Bedürfnisse der jungen und hippen Co-Working-Klientel entsprechen ohne dabei den besonderen Ort Kirche außer Acht zu lassen. Mit Dilim und Suri ist uns genau das gelungen“, beschreibt Wolfgang Körner von Mathes die Aufgabe.

zum Seitenanfang

zurück