Krill Design
Kreislauf-Design auf italienisch

Foto: Krill Design

Auch in Italien gibt es zunehmend Unternehmen, die Kreislaufwirtschaft anstreben. Ein besonderes Beispiel ist das Mailänder Startup Krill Design, das die Idee „From Trash to Treasure“ schon im Claim trägt.

Nach jahrelanger Forschung an neuen Biomaterialien hat das Mailänder Start-up Krill Design Ohmie The Orange Lamp entwickelt. Durch die Umwandlung von sizilianischen Orangenschalen in eine 100 % natürliche und kompostierbare Lampe, kombiniert dieses Produkt Design und Nachhaltigkeit in einer vollständig Made in Italy Lieferkette. Entstanden aus dem Paradigma der Kreislaufwirtschaft, enthält jede Lampe die Schalen von 2-3 Orangen.

Ohmie The Orange Lamp wird am Montag, den 5. Juli 2021 in einer Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter vorgestellt. Um mehr Details zu erfahren und sich für einen vergünstigten Preis am Starttag zu registrieren, besuchen Sie bitte www.ohmie-krilldesign.net.

Ohmie adressiert das Problem des Abbaus von natürlichen Ressourcen, indem es ein vermeintliches Abfallprodukt in einen Rohstoff verwandelt. Krill Design hat sich auf die Erforschung und Entwicklung von organischen Materialien als wertvolle Ressource spezialisiert, die neue Materialerfahrungen bietet und das Potenzial für zirkuläres Design aufbaut. Zu den Kunden von Krill Design gehören Enel, Autogrill und San Pellegrino, die auf das Start-up sowohl wegen seiner Innovation als auch wegen seiner Expertise in Sachen nachhaltigem Design vertrauen.

Ohmie ist die erste Leuchte ihrer Art, denn ihre reiche Farbe und Textur verwandelt Orangenschalen in glatte, natürliche Linien und Oberflächen, die nicht nur ein unverwechselbares Design und Ambiente bieten, sondern auch die Geschichte ihrer Herkunft erzählen, indem sie Erinnerungen und Empfindungen der Natur hervorrufen.

Als ein weiterer Baustein der kreisförmigen Designbewegung ist Ohmie The Orange Lamp ein innovatives Produkt, das einen Schritt in Richtung einer Zukunft markiert, in der wiederverwertete Materialien die Norm sind und die Grenze zwischen Design und Ökodesign aufgehoben wird.


zum Seitenanfang

zurück