KüchenTreff – Neue Programme
25 Jahre „Typen machen Marke“

Die Bedürfnisse des Küchenfachhandels hat KüchenTreff seit Gründung vor 25 Jahren stets im Blick. Durch die Kooperation mit Küchenring hat der Verband seine Position jetzt noch einmal gestärkt.

Gemeinschaft, umfassender Service und Individualität: Die beiden Geschäftsführer Marko Steinmeier (l.) und Daniel Borgstedt führen KüchenTreff unter dieser Prämisse als Doppelspitze fort. Foto: KüchenTreff

Einkaufsverbände gibt es im Küchenhandel viele. Gemeinschaften und größere Abnahmemengen stärken die Position gegenüber den Herstellern – ein wichtiger Punkt für den Küchenhandel. KüchenTreff hat diesen seit jeher im Blick und durch die Kooperation mit Küchenring noch einmal gestärkt.Trotzdem ging es bei der Gründung um mehr. Nämlich den Wunsch nach einem Verband, der wirklich für seine Mitglieder da ist. Das identifizierte Franz Bahlmann, Geschäftsführer der ersten Stunde, damals im Gespräch mit seinen Gründungsmitgliedern. Und so ist es bis heute geblieben.

Die Idee von KüchenTreff: Mitgliedern den Rücken für die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich die Planung der individuellen Traumküche, freihalten. Denn in den meisten Fällen macht das Know-how zum Kernthema „Küche“ nur einen kleinen Teil aus. Für den eigentlichen Fokus bleibt also zu wenig Kapazität. Deshalb sollte es bei KüchenTreff für alle anderen Aufgaben – egal ob es betriebswirtschaftliche Kennzahlen oder Marketing und Vertrieb betrifft, das Managen verschiedener Gewerke oder die perfekte After-Sales-Betreuung – optional auf Wunsch der Mitglieder die Unterstützung vom Verband geben. Frei sollten die Küchenstudios auch in der Wahl des Erscheinungsbildes oder des Namens sein. Nun ist KüchenTreff damit bereits seit 25 Jahren erfolgreich und hat sich zu einer starken und gern genuzten Handelsmarke entwickelt, bei der immer noch drei Worte für das stehen, was Küchen Treff anders macht: Gemeinschaft, umfassender Service und Individualität.


zum Seitenanfang

zurück