KüchenTreff – Neue Programme
Größtmöglicher Spielraum

KüchenTreff lässt beim Schritt in die Selbstständigkeit Raum für Individualität

Inhaber Christian Schneider – im Bild mit Verkäuferin Susanne Koch – hat vor sieben Jahren seinen KüchenTreff in Homberg aufgemacht und Anfang des Jahres nach Umbau neu eröffnet.

Als Christian Schneider vor sieben Jahren den KüchenTreff Homberg eröffnete, wusste er genau, was ihm wichtig war: „In unserem Küchenstudio sollte der Kunde von Anfang bis Ende einen Ansprechpartner für alle Fragen haben“, sagt Christian Schneider. „Neben der Qualität der Küchen ist es zentral, dass der Kunde auch beim Einbau von kompetenten Monteuren begleitet wird.“ Diese Philosophie der Kundennähe brachte ihn zu KüchenTreff.

Freie Studiogestaltung mit Unterstützung

Der Verband legt größten Wert darauf, seinen Mitgliedern Freiheit zu ermöglichen und gleichzeitig Unterstützung zu bieten, wo sie benötigt wird. Persönlicher Kontakt statt Massenabfertigung – ein Ansatz, der sowohl für den KüchenTreff Homberg gilt als auch für den Verband selbst.

„Wir sehen uns als große Familie – und wie in jeder Familie ist es wichtig, dass man sich gegenseitig Freiheiten lässt“, sagt Franz Bahlmann, der Geschäftsführer der Verbundgruppe. „Unseren Mitgliedern steht frei, wie sie ihre Studios gestalten. Doch die Kunden wissen immer, dass KüchenTreff eine Marke ist, bei der sie selbst im Mittelpunkt stehen und bei der sie sich darauf verlassen können, faire Preise für hohe Qualität zu bezahlen.“

Bewährtes Konzept

Seit 23 Jahren ist der Marketing- und Einkaufsverband erfolgreich und zählt mittlerweile über 380 Standorte. Seine Mitglieder unterstützt die Zentrale in allen Phasen der Geschäftstätigkeit: Schon ganz am Anfang, bei Standortsuche, Marktanalyse und Finanzierung hilft KüchenTreff. Später bietet KüchenTreff die Möglichkeit der Werbeplanung und Prospekterstellung. Denn das starke Marken-Image des Küchenverbands ist besonders wichtig: „Wer als KüchenTreff startet, wird vom ersten Tag an wahrgenommen“, sagt Hartmut Greszik vom KüchenTreff. Dabei kann jedes Mitglied die Marke so nutzen, wie es dies für richtig hält.

Christian Schneider hat sich für die Corporate Identity von KüchenTreff entschieden und ist damit gut gefahren: Sieben Jahre nachdem er den Traum vom eigenen Küchenstudio in die Tat umsetzte, weihte er Anfang des Jahres seinen Neubau ein. Mit einer Präsentationsfläche, die sich beinahe verdreifacht hat.

Nach dem Umbau hat sich die Präsentationsfläche in Homberg verdreifacht. Fotos: KüchenTreff

zum Seitenanfang

zurück