Küchenwohntrends
Newcomer auf dem „Start-up Space“

Möbel aus Musikinstrumenten von dem Start-up „Ausgespielt“. Foto: Ausgespielt/Küchenwohntrends

Die Aussteller auf dem limitierten „Start-up Space“ stehen fest. Auf der Küchenwohntrends 2020 – 5. bis 6. Mai in München – werden sich elf Newcomer unter den Gründern und Erfindern dem Fachpublikum präsentieren. Einige von ihnen stellen zum ersten Mal auf einer Messe in Deutschland aus.

Nachdem die Aussteller bereits feststehen, wie wir hier gestern berichteten, ist nun auch die Auswahl der Start-ups bekanntgegeben worden. Die Sonderfläche dafür, der so genannte „Start-up Space“ wurde bewusst auf einen kleinen Kreis von maximal zehn Ausstellern begrenzt – letzten Endes ist die Wahl dann doch auf elf Aussteller gefallen. Einige der jungen Unternehmen kommen aus der Sektion Küche – viele von ihnen widmen sich dem Thema Outdoorkochen – und aus dem Bereich Wohnen, wobei Polstermöbel, Sitzen und Tische im Fokus stehen.

Aufgemöbelte Musikinstrumente

Ein paar der Newcomer:

Mit „Kitchenworld.net“ präsentiert sich die Wissens- und Informationsplattform für Verbraucher zum Thema Küche des gleichnamigen Berliner Unternehmens. Bereits mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet ist die ressourcenschonend produzierte Sitzbank des Nürnberger Newcomers „Besitzbar“. Und der Tischler Samuel Karl zeigt mit seinem Start-up „Ausgespielt“, wie aus ausgedienten Musikinstrumenten einzigartige Designmöbel werden. Alle Produkte sind marktfähig.

Eine unabhängige Jury aus Journalisten, Designern und Hochschullehrern wird über den besten Auftritt und das überzeugendste Produkt entscheiden und den „Space Award 2020“ verleihen.


zum Seitenanfang

zurück