Lars Larsen Group
Ergebnis deutlich gesteigert

Jesper Lund, Präsient und CEO Lars Larsen Group. Foto: Lars Larsen Group

Mit einem Gewinn von 6,5 Mrd. DKK (0.87295 Mrd. EUR) vor Steuern steigerte die dänische Lars Larsen Group, zu der unter anderem auch das Einrichtungsunternehmen JYSK gehört, ihr Ergebnis im letzten Geschäftsjahr um mehr als 50 Prozent.

Trotz der Tatsache, dass die Corona-Beschränkungen eine Reihe von Unternehmen der Lars Larsen Group vor Herausforderungen stellten, endete das Geschäftsjahr 2020/21 mit Rekordumsätzen und -ergebnissen.

So stieg der Umsatz auf 39,1 Mrd. DKK, während der Gewinn vor Steuern bei 6,5 Mrd. DKK landete. „Ein Ergebnis, auf das alle unsere Mitarbeiter stolz sein können. Das letzte Geschäftsjahr war eine dynamische Zeit, in der es für uns entscheidend war, uns an die besondere Situation schnell anpassen zu können, ohne den Fokus auf das Ziel zu verlieren, langfristigen Wert zu schaffen“, so Präsident und CEO der Lars Larsen Group, Jesper Lund.

Mit einem Ergebnis vor Steuern von 4,5 Mrd. DKK erwirtschaftet JYSK immer noch den größten Teil des Gewinns der Lars Larsen Group, aber Jesper Lund freut sich auch über eine positive Entwicklung in vielen weiteren Unternehmen der Gruppe.
Ohne JYSK stieg der Gewinn der Unternehmen der Lars Larsen Group deutlich von 64 Millionen DKK auf 393 Millionen DKK, während der Gewinn aus den Investitionsaktivitäten der Lars Larsen Group von 449 Millionen DKK auf 1,6 Milliarden DKK stieg.

„Insbesondere das Ergebnis aus der Beteiligungstätigkeit wird durch die allgemeine Entwicklung der börsennotierten Aktien in den letzten Geschäftsjahren positiv beeinflusst. Hervorheben möchte ich aber auch den Einsatz unserer mehr als 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Konzern. Der Erfolg ist in hohem Maße das Ergebnis ihrer großen Anstrengungen unter ungewöhnlichen Arbeitsbedingungen. Daher freut es mich auch, dass wir die Mitarbeiterzahl im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 2.000 steigern konnten“, sagt Jesper Lund.

Und nicht nur die Zahl der Mitarbeiter ist gestiegen, sondern auch die Anzahl der Unternehmen der Lars Larsen Group. So hat die Lars Larsen Group In den letzten 12 Monaten die Unternehmen SOFACOMPANY, Sängjätten, Sengetid.dk, Theca und Melex sowie 41 Prozent des Eigentums an Formuepleje übernommen. Darüber hinaus hat die Lars Larsen Group 2,6 Mrd. DKK in die bestehenden Unternehmen innerhalb der Gruppe investiert.

„Es ist ein grundlegender Wert der Lars Larsen Group, dass wir Wachstum und Entwicklung in der Gesellschaft schaffen wollen. Deshalb haben wir den Gewinn nicht durch Einsparungen gesteigert. Im Gegenteil, wir haben mehr als je zuvor zum Nutzen der Lars Larsen Group und auch der umliegenden Gemeinden investiert“, sagt Jesper Lund.
Das gute Ergebnis bedeutet, dass 1,3 Mrd. DKK für die Zahlung der Körperschaftssteuer zurückgestellt wurden, was einem Steuersatz von 20,6 Prozent entspricht. „Die Gesamtsteuerkosten sind gestiegen, weil es gut läuft - also gibt es sicherlich keinen Grund, sich darüber aufzuregen. Im Gegenteil, es gibt Grund zur Freude, dass die Lars Larsen Group in den Ländern, in denen wir vertreten sind, einen erheblichen steuerlichen Beitrag leistet“, so Jesper Lund.

Die Lars Larsen Group ist im Besitz der Familie Brunsborg, Nachkommen des JYSK-Gründers Lars Larsen. Die Gruppe besitzt Unternehmen in einer Reihe von Geschäftsbereichen, darunter Möbel (JYSK), Golfwagen, Restaurants und Hotels und ist auch ein aktiver Investor in Aktien, Fonds und Immobilien.


zum Seitenanfang

zurück