Meble Polska
Zieht Messe-Termin ab 2020 auf Februar vor

Kampagne Smart Furniture „Made in Poland“ gestartet

Die Meble Polska 2019 bestätigte ihre einzigartige Rolle als eines der effektivsten Tools zur Förderung der polnischen Möbelexporte, so die hochzufriedene Bilanz von Messe-Direktor Józef Szyszka. Foto: Schultheiß

Aufgrund der Termin-Überschneidung ihrer diesjährigen Ausgabe vom 12. bis 15. März mit dem Beginn des Messe-Marathons in Asien zieht die polnische Möbelmesse Meble Polska schon zur nächsten Messe ihren Termin auf Ende Februar vor. Damit findet das Messe-Trio Meble Polska, Home Decor und Arena Design 2020 vom 25. bis zum 28. Februar in Posen statt.

Trotz der Terminüberschneidung mit den ersten Asien-Messen waren in diesem Jahr fast 22.000 Fachbesucher aus 65 Ländern zur größten Möbel-Ordermesse Osteuropas nach Posen gekommen – von der Gesamtzahl her fast so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2018 und zudem aus noch mehr Ländern als vor einem Jahr.

„Damit bestätigte die Meble Polska 2019 ihre einzigartige Rolle als eines der effektivsten Tools zur Förderung der polnischen Möbelexporte“, so Messe-Direktor Józef Szyszka.

Den Daten zufolge seien neben den zahlreichen polnischen Händlern auch wieder viele Einkaufsgruppen und Möbelhändler aus Europa und anderen Erdteilen gekommen. Auch diesmal seien die Deutschen die größte Gruppe unter den ausländischen Besuchern gewesen. „Aber wir freuen uns auch über die wachsende Zahl von Besuchern aus Osteuropa und neuen Zukunftsmärkten wie die Vereinigten Staaten, China, Indien oder die Vereinigten Arabischen Emirate“, so Szyszka.

Der Anteil der ausländischen Messebesucher habe diesmal – ebenso wie schon im Rekordjahr 2018 – bei 34 Prozent gelegen. Außer aus Deutschland seien die meisten ausländischen Gäste diesmal aus der Ukraine, Großbritannien, Russland, Rumänien, Tschechien, Litauen, Frankreich, Ungarn, Lettland und Weißrussland gekommen.

Von Jahr zu Jahr werde die Liste der Herkunftsländer immer länger. So seien diesmal u.a.  Saudi-Arabien, Zypern, Ägypten, Philippinen, Gambia, Katar, Libyen, Madagaskar, Mali, Palästina, Portugal oder Tunesien hinzugekommen.

Insgesamt belegten diesmal rund 450 Aussteller wieder alle elf Hallen von Veranstalter MTP, weshalb die Messe auf diesen 62.000 qm Fläche wieder aus allen Nähten platzte.

Smart Furniture „Made in Poland“

Während der Messe wurde zusammen mit Jadwiga Emilewicz, der Ministerin für Unternehmertum und Technologie, eine neue Strategie vorgestellt, um die  Bekanntheit und Wettbewerbsfähigkeit polnischer Möbel international zu stärken.

„Es liegt uns daran, die Kraft und das Potenzial der polnischen Möbelindustrie auf den internationalen Märkten in höhere Exporterlöse für unsere Hersteller umzuwandeln. Ein Schritt in dieser Richtung sind der Aufbau der Marke ,Möbel aus Polen’ und Investitionen in moderne Fertigungstechnologien“, so Emilewicz.

Das Flaggschiff-Projekt „Polskie Meble" soll die globale Wettbewerbs-Position der polnischen Möbelindustrie durch die Entwicklung des Designs, neue Technologien und eine starke Marke für die polnische Möbelindustrie stärken.

Das Konzept für diese Marke, um das Image polnischer Möbel in der Welt aufzubauen, sei das Ergebnis eines Workshops mit Vertretern der Möbelindustrie und basiere auf der Idee „Smart Furniture“ – also auf der Idee, mit Multifunktions-Möbeln Wohnräume bequem und optimal einzurichten.

Diese internationale Marken-Kampagne für Möbel aus Polen ziele vor allem auf junge, moderne Familie in Metropolen mit mittleren und höheren Einkommen, die modernes Design, Multifunktionalität und intelligente Einrichtungs-Lösungen schätzten. Dabei sollen die Möbel eindeutig mit Polen als Herkunftsland gebrandet werden – über den Claim: „Smart Furniture. Made in Poland“.

Einen ausführlichen Bericht über die Meble Polska 2019 und den dynamischen Strukturwandel in Polen lesen Sie in der April-Ausgabe des MÖBELMARKT.


zum Seitenanfang

zurück