Möbel Hesse
Feiert 75-jähriges Bestehen

„Unser größter Schatz sind unsere Mitarbeiter“, sagen Robert Andreas Hesse und sein Sohn Robert Moritz Hesse.Fotos: Möbel Hesse

300 Mitarbeiter, mehr als 50.000 qm Ausstellungsfläche, 300.000 Besucher jährlich,1500 Lieferanten: Möbel Hesse in Garbsen-Berenbostel zählt zu den führenden Einrichtungshäusern Deutschlands. Am 1. September feiert das Möbelhaus sein 75-jähriges Bestehen.

Die Firmengeschichte von Möbel Hesse begann 1945 in einer Garage – in der Röttgerstraße 10 in Hannover-Linden. 75 Jahre später führt die Familie Hesse an Hannovers Stadtgrenze ein Unternehmen in dritter Generation – mit fast allen namhaften Möbelmarken und -herstellern unter einem Dach. Mit aktuell 300 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden gehört das Einrichtungshaus zu den größten Arbeitgebern in Garbsen. 

„Tradition kann nicht wachsen ohne fortschrittliches Handeln“, davon ist Inhaber Robert Andreas Hesse überzeugt. „Denn Handel ist Wandel – das war 1945 so, als mein Großvater das Unternehmen gegründet hat – und dies gilt auch für das Jahr 2020.“

„Wir sind viel mehr als ein Möbelhaus“

Wandel und immerwährende Innovation prägen die Firmengeschichte: Möbel Hesse wächst in den Fünfziger- und Sechzigerjahren in Hannover, zieht Anfang der Siebzigerjahre auf das Gelände der ehemaligen Flemmingschen Ziegelei nach Berenbostel und legt den Grundstein für den heutigen Bauboulevard an der B6. Mit der Eröffnung des Wohnparks 1972, dem Naturpavillon 1995 sowie dem Neubau an der Robert-Hesse-Straße 1999 setzt Möbel Hesse nicht nur als Einrichtungshaus Maßstäbe, sondern auch architektonisch.

 „Möbel Hesse ist viel mehr als ein Einrichtungshaus“, betont Hesse. „Wir verbinden die Themen Erlebnis, Ambiente, Gastronomie und Wohlfühlen.“ Dabei erfindet sich das Unternehmen immer wieder neu – auch bei Veranstaltungen und Aktionen für alle Generationen: von der Autogrammstunde mit den Fußballern von Hannover 96 über die Mannschaftsvorstellung der Handballer der Recken oder alle zwei Jahre bei einem der größten Oldtimer-Treffen in Deutschland.

Die Anfänge des Familienunternehmens Möbel Hesse liegen 1945 in der Röttgerstraße 10 in Hannover-Linden: Ab 1948 wird die „Möbelpassage“ am Küchengarten zum Firmensitz.

Markenküchenstudio und L’Osteria werden eröffnet

Und die Hesse-Geschichte geht weiter: Als jüngstes Kind wird im Oktober 2020 ein exklusives Kompetenz-Zentrum im Bereich hochwertiger Küchen eingerichtet, und das Küchencenter No.1 um 600 Quadratmeter auf nun 4600 erweitert. „Wir schaffen damit zwischen Hannover und Hamburg eine Küchen-Ausstellung, die in dieser Form und Vielfalt wohl einmalig in Norddeutschland sein wird“, kündigt Geschäftsführer Hesse an. Und mit dem Bau der L’ Osteria gleich neben der historischen Lok kommt nun auch ein Ableger der beliebten Restaurantkette nach Garbsen. Bauherr des Gebäudes mit einer großen Terrasse ist die Hesse Wohnpark GmbH. Die Eröffnung ist für 2021 geplant.

Tradition mit Moderne zu verbinden, an einem Standort stark sein, das sei 1945 die Maxime seines Großvaters gewesen, sagt Inhaber Hesse. „Das leben wir auch 2020“, sagt er. „Und wie in den vergangenen Jahrzehnten immer mit dem Blick nach vorn“, sagt er. „Unserer Unternehmensphilosophie verpflichtet: Herz.Heimat.Hesse.“

Erlebniswelt des Wohnens: Möbel Hesse investiert zur Jahrtausendwende rund 40 Millionen Mark für den Neubau an der Robert-Hesse-Straße.

zum Seitenanfang

zurück