Möbelmeile – Neue Konzepte
Möbelmeile zeigt Meilensteine

Die ostwestfälischen Möbelhersteller setzen zur Herbstmesse Trends bei Farben, Formen und Materialien

Die Mitglieder der Möbelmeile freuen sich auf die „heißen Tage im Herbst“, wenn sich die Branche wieder zu den Hausmessen der ostwestfälischen Möbelhersteller trifft. Foto: Möbelmeile

Das Rad dreht sich in der Möbelwelt – jedenfalls gefühlt – immer schneller. Es ist nicht leicht, in solch einer rasanten Welt den Überblick zu behalten. Die Mitglieder des Hausmesseverbundes Möbelmeile steuern hier im Herbst dagegen. Sie bieten direkte, frische Inspirationen und Zeit für persönliche, intensive Gespräche. So kommen Industrie und Handel zusammen und können die Trends der Zukunft besprechen sowie die passenden Sortimente gemeinsam entwickeln und voranbringen. Die 14 Mitglieder der Möbelmeile stehen vor allem für authentische Möbelkompetenz, sind sie doch schon zumeist seit vielen Jahrzehnten in der Möbelregion Ostwestfalen-Lippe beheimatet – ja, sie sind ein wichtiger Grund dafür, dass man hier überhaupt von Möbelregion spricht. Dabei handelt es sich zumeist um inhabergeführte Familienunternehmen, die zu den Innovationsträgern der Branche gehören. Schlaf- und Wohnzimmer, Polstermöbel, Systemprogramme, Essplätze oder Massivholzmöbel – die Angebots-palette der Unternehmen, die sich entlang der B64 zwischen Oelde und Delbrück finden, ist unglaublich vielfältig und abwechslungsreich. Und sie ist immer eine Reise wert.

Leben im Korallenriff

Die Möbelmeile möchte ihren Besuchern einen noch besseren Überblick über die aktuellen Trends und Entwicklungen geben. Das bietet Orientierung auch beim Einkauf und kann so in die Sortimentsentscheidungen des Handels mit einfließen. Darum hat sich die Möbelmeile im Vorfeld der diesjährigen Hausmessen mit sechs Experten aus der gesamten Wertschöpfungskette der Möbelproduktion vernetzt, um von ihnen unterschiedliche Sichtweisen auf die verschiedenen großen Zu-kunftstrends und ihre Auswirkungen auf das Einrichten zu erhalten. So wird auch noch klarer erkennbar, wo die Einflüsse herkommen, die bestimmen, wie wir uns einrichten. Die Ergebnisse sind mehr als lesenswert, und die Gelegenheit zum Nachlesen hat jeder Branchenteilnehmer in dem frisch erschienenen Messe-Guide zur Möbelmeile 2019. Bloggerin Jenny Feldmann, Forstwirtschafts-Präsident Georg Schirmbeck, Sägewerk-Besitzerin     Ingrid Obermeier-Osl, Interprint-Marketingleiter Salvatore Figliuzzi, Trendforscherin Katrin de Louw und Designer Michael Hilgers haben sich dabei den Fragen nach kommenden Holzarten, nach dem Leben auf kleinem Raum und nach den Trendfarben wie Living Coral gestellt. Dabei zeigte sich, dass trotz der sehr unterschiedlichen Sicht- und Herangehensweisen der Experten doch einige Trends unübersehbar sind. Dass der verfügbare Wohnraum in großen Städten knapp und die einzelnen Wohneinheiten damit kleiner werden, beispielsweise. Darauf müssen Möbelindustrie und Handel Antworten geben durch (multi-)funktionale Möbel und geschickte Raumnutzung. Und dass die Eiche sicher eines der bestimmenden Hölzer in der Einrichtungsbranche bleiben wird, weil sie viele Vorzüge hat und – besonders wichtig heutzutage – nachhaltig zu produzieren und zu verarbeiten ist. Und nicht zuletzt dass Farben keine Trendwirkung mehr haben, hier geht wirklich alles, und was der Verbraucher wünscht und sucht, ist kaum noch verlässlich vorherzusagen. Es wird also bunt in deutschen Wohnungen.

Lohnender Besuch

Was die Möbelmeile für die Messebesucher im Herbst so attraktiv macht, das ist die Kombination aus der Vielfalt des Angebotes mit mehreren Marktführern in ihren Segmenten – RMW, 3C-Gruppe, Musterring oder Röhr Bush und Thielemeyer – und aus den kurzen Wegen, schließlich liegen nur 40 Kilometer zwischen Loddenkemper in Oelde und Schröder/Schröno in Delbrück. Der Möbelhandel kann bei seinem Besuch in den Hausmessen der Möbelmeile vom Massivholzschlafzimmer bei Thielemeyer über Essplätze bei Mobitec und Polstermöbel bei Candy und Carina bis zu ausgefeilten Systemmöbelprogrammen bei RMW alles erleben, was das Einrichtungsherz begehrt. Und das in unmittelbarer Nachbarschaft zur M.O.W. in Bad Salz-uflen und den Küchenmessen rund um Löhne. Damit lässt sich der Besuch für Verbände und Gruppierungen ebenso kompakt planen wie für den einzelnen Händler. Denn auch das ist die Möbelmeile: das Aufnehmen des direkten Feedbacks aus dem Handel, das dann wieder in die Produktentwicklung einfließt. So entstehen neue Trends.


zum Seitenanfang

zurück