Nobilia – Neue Programme
Eine vielfältige Reise

Besucher der Hausmesse von Nobilia erlebten eine Zeitreise durch die Historie des Herstellers, inspirierende Planungen und einen Blick in die Zukunft

Nobilia verleiht dem geradlinigen, matten Look der „Riva“ durch Elemente im Nussbaum-Dekor eine zeitlose Natürlichkeit. Ein eleganter Hingucker ist der extrahohe Glas-Wandschrank „Flat“ in Schwarzglas.

Passend zum 75-jährigen Nobilia-Jubiläum fand die Hausmesse 2020 unter dem Motto „Yesterday. Now. Tomorrow.“ statt. Die Ein- und Ausgangssituation sowie die Wegeführung der gänzlich neu gestalteten, rund 5.000 qm messenden Ausstellungsfläche wurde dabei in diesem Jahr komplett verändert, um den hohen Anforderungen des Sicherheitskonzepts zu genügen. Ein umfassendes Hygienekonzept und ein systematisches digitales Besuchermanagement sorgten für die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter sowie eine konsequente Trennung zwischen Messebetrieb und Unternehmensgeschehen.

Exponate und Momentaufnahmen aus der Firmenhistorie

Auf dem Weg zum ersten Ausstellungsbereich nahm Nobilia seine Besucher mit auf eine kleine Zeitreise durch die 75-jährige Geschichte des Unternehmens. Exponate und Momentaufnahmen aus der Firmenhistorie säumten den Weg genauso wie das Gesellenstück von Inhaber Werner Stickling oder die älteste Nobilia Küche aus dem Kreis der Mitarbeiter. Die riesigen Lettern vom Dach des alten Nobilia Werkes in Gütersloh Avenwedde standen wegweisend für den Eintritt in das Neuheitenprogramm.

Eine Fülle an Neuheiten

Dort erwarteten den Besucher insgesamt 106 Planungen mit raumübergreifenden Lösungen für Küche, Bad und Wohnen. Das Spektrum reichte von großzügigen Inszenierungen über alltagsnahe Gestaltungen aller Stilrichtungen bis hin zu einer geräumig geplanten Event- und Funktionsküche. Die Neuheiten für 2021 setzen auf besonders trendstarke Dekore, eine große Planungsvielfalt, eine unverwechselbare und durchgängige Linienführung und innovative Qualitätsverbesserungen im Detail.   
Die Lust am Einrichten wecken beispielsweise sechs neue Fronten. Industrial Charme steht dabei weiter hoch im Kurs. Betonoptiken sind dafür ein Muss. Das neue Terragrau bei „Riva“ trifft den Zeitgeist. Es wirkt warm, natürlich und hat trotzdem einen hohen Coolnessfaktor.

Die neue „Riva“ in Nussbaum Nachbildung begegnet ebenfalls diesem verstärkten Wunsch nach Natürlichkeit. Das Farbspiel und die Tiefe dieses Nussbaum-Dekors werden durch die dezente Pore und die matte Oberfläche betont. Der Dekorverlauf ist vertikal angelegt und läuft optisch wie ein Furnier durch. Die haptische Pore ist dezent und zurückhaltend. Die Kombination der feinen Struktur mit der matten Oberfläche wirkt dabei wie ein Echtholzfurnier. Die schwarzen Einläufe im Dekor sorgen für eine harmonische Kombination mit grafitfarbenen oder schwarzen Elementen.

Die Erfolgsgeschichte des ultramatten Lacklaminat-Programms „Easytouch“ schreibt Nobilia indes weiter fort. Die besondere Micro-Struktur der „Easytouch“-Oberfläche sorgt für die charakteristische ultramatte Haptik sowie die praktischen Antifingerprint-Eigenschaften der Fronten. Das Programm ist jetzt zusätzlich in der Bestsellerfarbe Alpinweiß erhältlich. Hinzu kommt ein neuer softer Sandton für warme und erdige Planungen.

Das Landhaussegment ergänzt der Küchenmöbelprimus hingegen mit einer weiteren modernen Rahmenfront, der „Nordic“ in weißer Echtlack-Ausführung. Ihr reduzierter, harmonischer Look bringt ein Stück skandinavische Lebensart in die Küche. Geradlinige Glasrahmentüren oder feine Sprossentüren mit unterschiedlichen Glasarten lassen Spielraum für individuelle Vorlieben.

Ein Highlight der neuen Kollektion ist indes auch die hochwertige Glasoptikfront „Artis“ in Titanio matt. Front und Wangen sind aus polymerem Glas gefertigt. Im Gegensatz zu Echtglasfronten ist „Artis“ daher bis auf wenige Ausnahmen für das gesamte Typenspektrum von Nobilia lieferbar. Die transluzente Polymerbeschichtung erreicht durch den metallischen Schimmer eine besondere Tiefenwirkung, die durch die gefaste Kantenausprägung zusätzlich unterstrichen wird.

Eingerichtet auf morgen

Den nächsten logischen Schritt geht Nobilia dabei in diesem Jahr mit seiner Rasterumstellung, für eine noch durchgängigere Linienführung mit mehr Planungssicherheit und einem Plus an Stauraum. Planungen werden so zukünftig noch individueller und flexibler und erhalten „einen ganzheitlich perfektionierten Look in Küche, Bad und Wohnen.“

Für eine besonders geradlinige Optik mit viel Flächenruhe ist die Maxi-Höhe jetzt auch mit durchgehenden Fronten lieferbar. Das Typenspektrum wurde umfangreich ergänzt. Somit ist die Maxi-Höhe nun als dritte vollwertige Unterschrankhöhe neben der Standard- und der XL-Höhe lieferbar. Mit ihrer Korpushöhe von 864 mm sorgt die Maxi-Höhe für maximalen Stauraum im Unterschrank. Für eine perfekte Symmetrie in der Küche ist das 864er Maß darüber hinaus auch als neue Wandschrankhöhe 3 lieferbar. Damit spiegelt der Wandschrank die Höhenlinie der Maxi-Unterschränke. Passende Hoch- und Aufsatzschrankhöhen ergänzen die neue Linienführung.
Bei allen Wand- und Aufsatzschränken sorgt zudem die neue Seitentiefe 350 mm für mehr Platz im Wandschrank. Technisch punktet das Wandschranksortiment mit einer neuen verdeckten Wandschrankaufhängung. Diese sichert eine hohe Belastbarkeit und bietet eine verdeckte Verstellmöglichkeit bei einfacher Montage und Justage.

Virtuelle Produktpräsentation

Neben der Hausmesse präsentiert Nobilia seine Neuheiten diesmal übrigens auch virtuell im eigens geschaffenen digitalen Showroom. Dieser enthält 37 Planungen, die als reines CGI (Computer Generated Image) entwickelt wurden. Innerhalb der einzelnen Räume – davon 25 für die Küche, sechs für das Bad und sechs für den Wohnbereich – kann sich der User kontrolliert bewegen, Neuheiten und Highlights über vordefinierte Touchpoints erkunden und Produktvarianten ansehen.

Galerie


zum Seitenanfang

zurück