Nolte SE
Georg Nolte verabschiedet sich aus dem Aufsichtsrat

Georg Nolte (re.), verabschiedet sich, Wilhelm von Haller übernimmt. Foto: Nolte SE

Der Aufsichtsrat der Nolte SE stellt sich neu auf: Georg Nolte, Hauptgesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender des Küchen- und Möbelherstellers, ist mit Wirkung zum 14. März 2016 aus dem Gremium ausgeschieden. Nolte, der Ende Januar seinen 75. Geburtstag gefeiert hat, war 1966 in die Geschäftsführung des Familienunternehmens eingetreten und übernahm 1983 in dritter Generation die Leitung. Unter seiner Ägide entwickelte sich die Nolte Gruppe, deren Wurzeln bis ins Jahr 1921 zurückreichen, zu einer der führenden Marken der deutschen Küchen- und Möbelbranche.
Zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats mit Wirkung ab 14. März 2016 wurde Wilhelm von Haller (63) bestellt. Er übernahm auch die Nachfolge von Georg Nolte als Vorsitzender des Kontrollgremiums. Die beiden Aufsichtsratsmitglieder Frau Maren Schmitt-Nolte und Herr Georg Konrad Nolte wurden zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Von Haller blickt auf eine langjährige Karriere in der deutschen Finanzwirtschaft zurück und war bis in die Geschäftsleitung der Deutschen Bank aufgestiegen. Von 2009 bis 2013 war er Vorstandsvorsitzender des zur Deutschen Bank-Gruppe gehörenden Privatbankhauses Sal. Oppenheim. Von 2013 bis 2015 leitete er das inländische Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank.
Georg Nolte, Hauptgesellschafter der Nolte Gruppe: „Die Vollendung des 75. Lebensjahres war der richtige Zeitpunkt, um sich aus der aktiven Gremienarbeit unserer Unternehmensgruppe zurückzuziehen. Dieser sorgfältig vorbereitete Schritt entspricht meinem Verständnis eines guten Generationenübergangs und meiner Lebensplanung. Die Familie wird ihre Interessen im Aufsichtsrat weiterhin über meine beiden Kinder wahrnehmen. Mit Wilhelm von Haller haben wir einen erfahrenen Experten für die kompetente Begleitung mittelständischer Unternehmen gewonnen.“

zum Seitenanfang

zurück