Orgatec
Premiere der Orgatec Tokyo ausgebucht

Foto: Orgatec

Als Ableger der Orgatec in Köln, Messe für moderne Arbeitswelten, verspricht die Orgatec Tokyo einen erfolgreichen Start. Mehr als 80 führende Marken präsentieren sich vom 26. bis 28. April zur Premiere.

Rund sechs Wochen bevor die Orgatec Tokyo ihre Tore öffnet, kann die Messe einen ersten Erfolg verbuchen: Bereits jetzt die gesamte geplante Ausstellungsfläche des Tokyo Big Sight, South Halls 1+2, ausgebucht. Führende Marken wie Kokuyo, Okamura, Itoki, Uchida, Plus, Karimoku, Knoll, Wilkhahn, USM, UniFor, Kvadrat, Arper, Cassina und Häfele haben ihre Teilnahme bestätigt.

Als erste Messe ihrer Art in Japan legt die Orgatec Tokyo im April ihren Themenschwerpunkt auf die Themenbereiche professionelle und hybride Arbeitswelten. Sie zeigt zukunftsweisende Perspektiven für moderne und flexible Arbeitsplätze auf, die aufgrund weitreichender Digitalisierung, Automatisierung und der großen Verbreitung von Co-Working Spaces in Asien immer stärker im Fokus stehen. Darüber hinaus können die Fachbesucherinnen und Fachbesucher in den Messehallen im Rahmen des umfangreichen Eventprogramms aus hochkarätigen Keynotes und fachlichen Sonderausstellungen innovative Lösungen für die Arbeitsplatzgestaltung von morgen entdecken.

So gehört beispielsweise der weltweit für seine verhaltensorientierte Gebäudeplanung (“human behavior-based building design”) bekannte Architekt Sou Fujimoto zu den Hauptrednern der Orgatec Tokyo. Er ist einer der vielen Persönlichkeiten und Experten der Branche, die über herausragende Themen diskutieren und Einblicke geben werden, um Unternehmen zu helfen, in unsererm globalen Wirtschaftssystem wettbewerbsfähig zu bleiben. Darüber hinaus können die Gäste in der Xperience Area (XA) die Zukunft der Arbeit hautnah erleben: vom Sendestudio für Menschen die hybrid arbeiten bis hin zu biophilen Räumen, die nachhaltig sind und das Wohlbefinden und die Kreativität der Angestellten fördern.

"In vielen asiatischen Ländern werden an den Arbeitsplätzen noch einfache Möbel genutzt, die in lokalen Fabriken hergestellt werden, aber der sich verändernde Markt hat die Nachfrage nach hochwertigen Möbeln in Design und Funktion in die Höhe schnellen lassen. Die Summen pro Mitarbeiter:in, die Unternehmen zu investieren bereit sind, sind in den letzten zwei Jahrzehnten gestiegen. Seit in den vergangenen Jahren immer mehr Unternehmen das tätigkeitsbezogene Arbeiten (Activity-based Working, ABW) eingeführt haben, ist die Nachfrage nach moderner Büroausstattung und Technologie gestiegen", weiß Eiichi Nukina, Executive Director der JOIFA (Japan Office Institutional Furniture Association).

"Mit einem Anteil von 50 Prozent an der Gesamtproduktion und dem Verbrauch von Büromöbeln und einem jährlichen Wachstum des japanischen Büromöbelmarktes von 3,7 % von 2020 bis 2025 ist Japan definitiv ein attraktiver Standort für Unternehmen, die auf der ersten Fachmesse für moderne Arbeitsplatzgestaltung in Asien neue Wege gehen wollen", ergänzt der Geschäftsführer der Koelnmesse Japan, Makoto Takagi. "Deshalb erwarten wir eine Messe voller produktiver Begegnungen, vielfältiger Innovationen und hochkarätiger Veranstaltungen”, so Takagi weiter. So stehen sowohl den ausstellenden Unternehmen als auch den Fachbesucherinnen und Fachbesuchern hybride Lösungen wie Online-Networking-Möglichkeiten vor während und auch nach den eigentlichen Messetagen zur Verfügung.

Natürlich haben die Veranstalter auch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um der aktuellen Covid-19-Situation zu begegnen.


zum Seitenanfang

zurück