Partnertage Ostwestfalen
Erfolgreiches Live-Event

Foto: Partnertage Ostwestfalen

Vom 1. bis 3. Februar 2022 gingen die Partnertage Ostwestfalen im Messezentrum Bad Salzuflen live und erfolgreich über die Bühne – als erstes und bisher einziges Möbelmesseformat in diesem Jahr. Das Angebot der 120 Firmen und Marken traf den aktuellen Bedarf von Online, JuWo, SB und konventionellem Handel – sowohl was die Ware anging als auch das Bedürfnis nach Kommunikation. Die gemeinsame Zeit wurde für persönliche Gespräche und intensive Beschäftigung mit den Produkten genutzt. Alle wichtigen Einkäufer waren vor Ort.

Die Partnertage Ostwestfalen 2022 durften und konnten stattfinden und sie sind als Erfolg zu verbuchen. Handel und Industrie nutzten die Möglichkeit, im großzügigen Rahmen des Messezentrums Bad Salzuflen persönlich zusammenzukommen, Ware live zu sondieren und die aktuellen Herausforderungen des Business gemeinsam zu diskutieren. Im Fokus standen Frequenzbringer, Topseller, Aktionsartikel und gut verkäufliche Sortimente zur Vermarktung stationär und online. Die Bandbreite der Produktvielfalt reichte über alle Wohnbereiche – vom günstigen Schuhschrank bis zur wertigen Outdoorküche. 

„Aussteller wie Besucher zollten dem Messezentrum Bad Salzuflen Respekt, das Erfolgskonzept der Partnertage Ostwestfalen auch unter den erschwerten Pandemiebedingungen so souverän durchgeführt zu haben. In den acht geöffneten Hallen herrschte gute Stimmung, alle Teilnehmer waren froh über die Begegnungen. Man nahm sich viel Zeit, arbeitete ruhig, konzentriert und effektiv und profitierte von dem intensiven Erfahrungsaustausch. So mancher Besucher hängte noch einen Tag dran. Kontrollen, Abstandsregeln und Masken gehörten wie selbstverständlich zum täglichen Ablauf“ – so heißt es vonseiten des Veranstalters.  

Mit diesem erfolgreichen Live-Event konnten die Partnertage Ostwestfalen auch im zehnten Jahr ihres Bestehens einen weiteren positiven Meilenstein setzen und bewiesen ihre Bedeutung für die Branche als Antrieb des Möbelkonsums. Auch wenn 2022 aufgrund der Lieferketten-Problematik und Preissteigerungen kein einfaches Möbeljahr werden dürfte, ein guter Anfang ist gemacht.


zum Seitenanfang

zurück