Polipol-Gruppe – Neue Programme
Hausmesse in neuer Dimension

Die Polipol-Gruppe glänzt in der erweiterten Hausmesse mit noch mehr Sortimentstiefe

Raum für Ideen und ganze Shop-Konzepte bietet die erweiterte Ausstellungsfläche in Diepenau. Fotos: Polipol/Schwarze

Als die Polipol-Gruppe vor rund sechs Jahren ihre neu errichtete Firmenzentrale in Diepenau eröffnete, konnte sich wohl kaum jemand vorstellen, dass diese – und damit auch der integrierte Showroom – schon bald zu klein sein würde. Doch die Gruppe wuchs kontinuierlich weiter, und mit der Übernahme von Hukla sowie dem Marktstart der Design-Kollektion „Metropolis by Michalsky Living“ wuchs auch der Platzbedarf in der Ausstellung. Deswegen wurde die Unternehmenszentrale deutlich erweitert.

Dank des Neubaus, der durch einen hellen, voll verglasten Verbindungstrakt mit dem bestehenden Baukörper verbunden wurde, haben jetzt alle Marken wieder den Raum, den sie benötigen. Das Unternehmen kann damit nicht nur immer die neuesten Modelle zeigen, sondern im Sortiment viel stärker in die Tiefe gehen. Zudem hat man sich die Möglichkeit erschlossen, innerhalb der einzelnen Sortimente ganze Vermarktungskonzepte zu zeigen und dem Handel so Vorschläge für Studios zu den wichtigen Themen wie „Landart“, „Hukla“ oder „Michalsky“ zu unterbreiten. Ebenfalls nutzt man die Gelegenheit, in der Ausstellung Trend-Themen aufzugreifen und so eine Brücke zu der stimmigen Produktentwicklung zu schlagen.

Viel Tageslicht fällt in die Ausstellung, auch durch das neue Atrium, das beide Baukörper verbindet.

Architektonisch schließt der Neubau nahtlos an den vorhandenen, ebenfalls noch jungen Baukörper an, so dass man, wäre nicht der verglaste Lichthof als Übergang, kaum merken würde, wenn man in den Anbau wechselt. So bleibt der Showroom in der Besucherwahrnehmung „aus einem Guss“, auch wenn sich die Ausstellungsfläche auf fast 7.000 qm verdoppelt hat.
Des Sofas schöne Kleider
Ein Schwerpunkt der Polipol-Hausmesse war in diesem Jahr die Stoff- und Lederkompetenz. In allen Schienen wurden die Bezugsmaterialien in ihren unterschiedlichen Ausprägungen und Möglichkeiten breit gezeigt. Highlights waren dabei sicher die neuen Stoffe mit der Polipol-5-Jahres-Garantie, „Longlife Easy“ und „Vincent & Viola Soft“ bei Polipol und Zehdenick
sowie der neue Stoff „Mammut“, der in Dicklederoptik sehr zeitgemäß wirkt.

Größe, ohne zu erschlagen: Trotz der verdoppelten Fläche, auf der auch die Landart-Kollektion jetzt umfangreicher gezeigt wird, wirkt die Ausstellung locker und strukturiert.


Landart in Stoff und Leder
Nach dem großen Erfolg bei der Vorstellung der Kollektion „Landart by Polipol“ im vergangenen Jahr hat man in dieser Trend-Kategorie noch einmal kräftig nachgelegt. So sind sechs neue Modelle hinzugekommen, die das bestehende, sehr gut am Markt etablierte Programm ergänzen. Besonders attraktiv sind dabei die Varianten, bei denen die Landart-Optik mit der bewährten „Wallaway“-Funktion kombiniert wird. Dazu passend gibt es nun auch Komfort-Sessel in einem neuen, eigenständigen Design, die sich universell zu den verschiedenen Modellen der Kollektion platzieren lassen.
Mit der Kollektion „Landart by Polinova“ ist der moderne Landhaus-Look außerdem jetzt auch in der Welt des hochwertigen Leders angekommen. Mit Massivholzfüßen aus Wildeiche oder Kernbuche und mit handwerklich gearbeiteten Kontrastnähten ist dies die natürliche Fortsetzung der Präsentation von der vergangenen Hausmesse.

„Landart by Polinova“ ist die Erweiterung des Themas in die Welt der hochwertigen Leder-Möbel.


Modern und jung
Das junge, trendige Wohnen hat innerhalb der Gruppe sein Zuhause bei Megapol. Hier im Preiseinstieg des
Unternehmens wurde die neue Modellserie mit Blocksitz weiter ausgebaut. Außerdem sind auch die hochwertigen Funktionen wie „Wallaway“ in dieser Preisklasse angekommen, was sicherlich außergewöhnlich am Markt ist. Bei den modernen Kollektionen von Zehdenick lag das Hauptaugenmerk auf den designigen neuen Modellen von „Metropolis by Michalsky Living“. Mit „Peking“ und „New Orleans“ erwartet sich der Hersteller neue, zusätzliche Platzierungen im Handel und hat pünktlich zum Start der neuen Modelle dem Shop-System der Kollektion einen neuen Look verpasst. Dieser  ist im modernen Black&White-Stil gehalten und wirkt deutlich luftiger als die bisher durch Gold und Schwarz geprägte Darstellung.

Stil-, Farb- und Themenwelten werden als kleine Inseln in der Ausstellung gezeigt.


Galaktischer Sitzkomfort
Die vielleicht wichtigsten Neuheiten hat die Hukla-Kollektion erfahren. Zum einen hat diese nun viel Raum, sich in ihrer ganzen Pracht zu präsentieren, so dass auch die neuen Sofas aus der Schiene „Vario Relax“ und das moderne PoS-Konzept in der angemessenen Breite gezeigt werden konnten. Im Mittelpunkt des Interesses stand hier aber natürlich die neue Sesselfamilie „Galaxy“ – den Namen verdankt das Programm der schieren Unendlichkeit an Kombinationsmöglichkeiten. Drei Rückenlehnen, sieben Armteile, eine Relaxfunktion, die wahlweise auch mit Auftehhilfe geliefert werden kann, fünf Fußvarianten sowie eine anpassungsfähige Gasfeder für unterschiedliche Sitzhöhen lassen hier kaum einen Individualisierungswunsch offen.
Mehr Internationalität
Mit den Ergebnissen der Hausmesse zeigt man sich bei Polipol sehr zufrieden, insbesondere die Tatsache, dass mehr internationale Besucher nach Diepenau kamen, freut das Unternehmen. Ein weiterer positiver Aspekt der hohen Sortimentstiefe im vergrößerten Showroom ist, so die Verantwortlichen in Diepenau, dass deutlich intensivere Sortimentsgespräche geführt werden können. Die Verweildauer der Besucher ist gestiegen, und das Konzept, ganze Wohnwelten zu präsentieren, ist für den Hersteller aufgegangen. Dabei fällt auf, dass die Sortimentsbreite der Gruppe immer größer wird. Seit neuestem ist man auch als Lieferant bei Musterring vertreten, wo von Hukla und von Polinova entwickelte Modelle aufgenommen wurden. Arnd Schwarze

Nicht nur in der Bugholz-Variante ist der neue Hukla-Sessel „Galaxy“ ein Hingucker.

zum Seitenanfang

zurück