Ponsel
Botschafter für Made in Germany

Ponsel ist als einer der ersten deutschen Möbelhersteller mit dem neuen VDM-Label "Made in Germany" zertifiziert

Die ausgezeichnete Welt von Ponsel Polstermöbel: hier die smarte Produktserie „City“. Fotos: Ponsel

Ponsel Polstermöbel hat sich einen Namen gemacht für seine Produktion ausschließlich am Standort Oberfranken. Jetzt ist Ponsel konsequenterweise auch als einer der ersten deutschen Möbelhersteller mit dem neuen „Made in Germany“-Label des VDM zertifiziert. 
Mit der Entwicklung, Realisierung und umweltfreundlichen Fertigung von Polstermöbeln – alles ausschließlich in Deutschland – behauptet sich Ponsel seit Jahrzehnten erfolgreich im Markt. „Wir mussten nicht lange überlegen, um uns mit unseren Produkten beim VDM für dieses Thema zu bewerben“, freut sich Geschäftsführerin Sabine Faber.  „Seit Jahren brennen wir als deutscher Produzent von Polstermöbeln für diese wichtige Botschaft. Und wer kann schon behaupten, dass die Herstellung von Sofas allein an einem deutschen Standort stattfindet?“

Zusammen mit regionalen Vorlieferanten für Stoffe, Gestelle, Schäume, Füße etc., die sich zum größten Teil in unmittelbarer Nähe befinden, kann Ponsel auch aufgrund der kurzen Transport-wege in der Region umweltbewusst und klimafreundlich fertigen. Obendrein ermöglicht dies eine höhere Flexibilität und Individualität. „Unsere Claims ,Natürlich zuhause‘ und ‚Nachhaltigkeit‘ spielen schon immer eine essenzielle Rolle und werden in den ganzen Firmenabläufen gelebt“, so Sabine Faber weiter. „Wir sind stolz darauf, zu 100% in Deutschland fertigen zu können. Mit einem überdurchschnittlichen Prüfungsergebnis von über 90% haben wir die ‚Made in Germany‘-Zertifizierung auf die gesamte Kollektion inklusive aller Verbands- sowie Exklusivmodelle reibungslos bestanden.“

Ergebnis von über 90 Prozent

Seit vier Generationen setzt Ponsel auf die Erfahrungen im Polsterhandwerk und hält das Versprechen, dem Kunden 100% Polstermöbelqualität zu liefern. Dies ist nur möglich, wenn die Struktur und die Abläufe passen. Bedingt durch die kurzen internen Wege und die direkten Ansprechpartner in der Verwaltung, finden Entwicklung, Design und Produktion zu 100% im oberfränkischen Weidhausen statt. 
„Durch unsere eigene Produktentwicklung können wir sehr schnell und flexibel auf Bedürfnisse des Marktes reagieren. Ponsel steht im nationalen und internationalen Markt für Produkte mit marktgerechtem Design, hoher Qualität – Made in Germany – und einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis. Das Ergebnis sind hochwertige und individuelle  Polstermöbel“, betont Faber.   

Anstandslose Zertifizierung 

Diese Herkunftsbezeichnung wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Schutz vor vermeintlich billiger und minderwertiger Importware in Großbritannien eingeführt. Heute gilt sie in den Augen vieler Verbraucher als Gütesiegel. Gemäß einer internationalen Studie von 2017 genießt Made in Germany ein hohes internationales Ansehen und liegt laut Wikipedia auf Platz 1 von 52 Ländern des Made-in-Country-Index. 
Über das RAL-Gütezeichen wurden nun neue verschärfte Richtlinien festgelegt, die erfüllt werden müssen, um das neue „Made in Germany“-Label zu erhalten.
Damit wird der Produktionsstandort Deutschland unterstützt, und das Prädikat rückt wieder mehr ins Bewusstsein der Konsumenten, die Wert auf gute, hochwertige Produkte legen. So entsteht auch eine deutliche Abgrenzung zu Importware aus dem europäischen Ausland oder Fernost. 
 „Es freut uns besonders, dass wir die Zertifizierung ohne Beanstandung erhalten haben, und wir werden diese Auszeichnung als ‚Made in Germany‘-Botschafter für unser gesamtes Produktsortiment aktiv in unsere Firmenkommunikation einbinden“, so Faber.
„Nun ist es wichtig, dass der Handel auf allen Kanälen für dieses neue Thema sensibilisiert wird. Vor allem auch dafür, was hinter dem Label steht und dass er dies mit einem guten Gefühl an den Kunden weitergeben kann.“ 
Neben dem neuen „Möbel Made in Germany“-Label will der inhabergeführte Polstermöbler im stationären Handel wie auch im Online-Markt auch weiterhin mit seiner familiären Unternehmenspolitik punkten. 

Sabine Faber: „Wir sind stolz darauf, zu 100 Prozent in Deutschland fertigen zu können.“

zum Seitenanfang

zurück